in Kooperation mit
Lufthansa Cargo

Lufthansa und Bundeswehr fliegen Hilfe nach Indien

Beatmungsgeräte und komplette Sauerstoffanlage Lufthansa und Bundeswehr liefern Hilfe nach Indien

Als Soforthilfe für Indien bringt Lufthansa Cargo in diesen Tagen zehn Tonnen medizinischer Hilfsgüter aus Deutschland nach Indien. Die Beatmungsgeräte sollen bei der Behandlung von Patienten nach der dort jüngst stark aufgeflammten Corona-Welle helfen. Auch die Bundeswehr bereitet Hilfsflüge für das Auswärtige Amt vor.

Lufthansa befördere die Hilfsgüter auf drei Flügen an Bord ihres Linienfluges LH760 von Frankfurt nach Delhi, teilte Lufthansa Cargo mit. So seien am gestrigen Donnerstag 280 Sauerstoffkonzentratoren nach Indien gebracht worden. Unser Foto zeigt den Start der Boeing 747-8 in Frankfurt. Insgesamt würden zehn Tonnen Hilfsgüter geliefert. Dies gelinge trotz knapper Kapazitäten, ausgedünnter Flugpläne und geschlossener Grenzen.

Auch die Bundeswehr bereitet zum Wochenende Hilfsflüge nach Indien vor, allerdings mit noch größerer Fracht. So soll eine komplette, mobile Sauerstofferzeugungsanlage für medizinischen Sauerstoff auf den Subkontinent geliefert werden. Den Transport der in LKW-Containern und Zelten untergebrachten Anlage werden zwei A400M der Luftwaffe übernehmen,

Die Anlage wird in Indien aufgebaut, betriebsbereit gemacht und zwei Wochen lang von 16 deutschen Spezialisten begleitet, bevor indische Kräfte den Betrieb weiterführen. Außerdem will die Bundeswehr mit einem Airbus A350 der Flugbereitschaft 120 Beatmungsgeräte nach Indien transportieren. Dafür werden derzeit die notwendigen diplomatischen Freigaben eingeholt. Das Auswärtige Amt organisiert den Transport, den die Bundeswehr praktisch übernimmt.