in Kooperation mit
ETF Airways

Kaninchen-Kollision: ETF Airways will Geld vom Flughafen Bremen

Kaninchen-Kollision ETF Airways fordert Geld vom Flughafen Bremen

ETF Airways fordert vom Flughafen Bremen eine Million Euro Schadenersatz. Der Airline aus Kroatien war bei einer Landung im August 2021 ein Kaninchen ins Triebwerk einer ihrer Boeing 737-800 geraten. Der Tier starb, die Boeing fiel aus – und ETF will Geld sehen.

Stjepan Bedić ging perönlich auf Spurensuche. Der Chef von ETF Airways dokumentierte am Bremer Flughafen mit einer Kamera Löcher im Zaun – durch genau die soll das Kaninchen im August 2021 erst aufs Gelände und dann ins rechte Triebwerk der Boeing 737-800 geraten sein. Für ETF war das extrem ärgerlich. Die junge kroatische Charterairline hatte die 9A-LAB erst im Mai 2021 – zeitgleich mit ihrem AOC – erhalten. Die Kosten, 500.000 Euro für Schäden am Flugzeug, 400.000 Euro für eine Mietmaschine und 100.000 Euro für weitere Aufwendungen, will Bedić dem Flughafen Bremen in Rechnung stellen.

Flughafen Bremen
Die gute Stimmung zwischen ETF und dem Flughafen Bremen ist vorerst dahin - jetzt geht es wohl vor Gericht.

Gericht soll entscheiden

Die Sache geht wohl (ohne das Kaninchen als einzigen Zeugen, das bei der Kollision sein Leben ließ) vor Gericht. Denn laut ETF weist der Flughafen alle Ansprüche zurück. "Der Flughafen geht offenbar davon aus, dass er nicht haftbar ist", schrieb Bedić auf LinkedIn. "Die werden sehr überrascht sein, wenn sie vor Gericht erfahren, was wir gegen sie in der Hand haben." Der Manager wirft dem Flughafen zudem Einschüchterungsversuche vor. Doch die liefen ins Leere, so Bedić: "Einem Team von Menschen, die den Großteil ihrer Kindheit in Luftschutzkellern verbracht haben, kann man keine Angst einjagen."