in Kooperation mit
31 Bilder

neo-Langstreckenvariante für die Azoren

Azores Airlines will mit der A321LR transatlantisch fliegen

Portugals Azores Airlines, eine Tochter von SATA, erweitert ihre Flotte mit der Langstreckenvariante des Airbus A321neo, der A321LR. Der Zweistrahler wird sowohl Kanada und die USA, als auch Europa mit der Inselgruppe im Atlantik verbinden.

Die Air Lease Corporation teilte am Dienstag mit, das Azores Airlines (SATA International), sechs Airbus A321neo leasen werden, darunter vier der Langstreckenversion A321LR. Die bereits durch ALC bestellten Flugzeuge mit Leap 1A-Triebwerken von CFM werden zwischen Ende 2017 und Anfang 2021 ausgeliefert.

Geplante Routen der neuen Zweistrahler sind Flüge von Portugal und den Azoren nach Boston, Oakland, Providence, Toronto und Montreal und zu größeren Städten Westeuropas. Steven F. Udvar-Házy, Executive Chairman der Air Lease Corporation, sagte: "Die A321neo wird bei Air Azores deren A310-Flotte ersetzen und mehr Flüge auf beide Seiten des Atlantiks ermöglichen." 

Die 1998 gegründete Azores Airlines bedient mit einer Flotte von A310, A320 und A330-200 Ziele wie Lissabon, Porto, Funchal, Ponta Delgada, Terceira, Horta, Pico und Santa Maria, sowie Städte in den USA und Kanada. In Deutschland werden Frankfurt und München angesteuert und weitere Ziele im Charterverkehr.

Die A321LR schafft mit rund 200 Passagieren Reichweiten bis zu 6000 Kilometern. Gegenüber der A310 sinkt der Treibstoffverbrauch pro Sitz um 35 Prozent und der Stickoxidausstoß um 60 Prozent. Die A320neo-Familie hat bisher rund 4800 Bestellungen von 87 Kunden erhalten. Laut Airbus kommt sie auf einen Marktanteil von 60 Prozent.

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge