in Kooperation mit

Lufthansa streicht mehr als 900 Flüge am Donnerstag

Pilotenstreik bei Lufthansa Am Donnerstag fallen mehr als 900 Flüge aus

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat eine Fortsetzung des Streiks bei Lufthansa angekündigt. Die Airline reagiert mit einem weiteren "Sonderflugprogramm".

Die Vereinigung Cockpit (VC) hat auch für Donnerstag ihre Mitglieder zu Streiks bei Lufthansa aufgerufen. Dadurch fallen insgesamt 912 Flüge aus, darunter 82 Langstreckenflüge. Das teilte Lufthansa am Mittwoch mit.

Lufthansa reagiert auf die Streikverlängerung mit einem weiteren Sonderflugprogramm. Dadurch sollen 2088 von rund 3000 Flügen durchgeführt werden können. Flüge von und nach Deutschland, die von Germanwings, Eurowings, Swiss, Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines durchgeführt werden, würden planmäßig stattfinden. Austrian Airlines und Swiss hätten zudem ihre Kapazitäten auf Flügen nach Deutschland erhöht, indem größere Flugzeuge eingesetzt werden.

Bereits am Mittwoch fallen streikbedingt 876 Flüge aus. Es gilt seitdem ein Sonderflugplan, der auf LH.com veröffentlicht wurde. Betroffene Fluggäste können einmalig kostenfrei umbuchen. Auf innerdeutschen Strecken gibt es die Möglichkeit, auf die Bahn umzusteigen.

Es ist bereits der 14. Streik in dem seit April 2014 dauernden Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und ihren Piloten. Die VC fordert rückwirkend für die vergangenen fünf Jahre eine Gehaltserhöhung von 20 Prozent. Lufthansa bietet 2,5 Prozent bis Ende 2018.