in Kooperation mit
LLBG Spotter (CC BY-SA 2.0)

Ethiopian Airlines setzt Boeing 737 MAX wieder ein

Rückkehr zum Jahreswechsel Ethiopian Airlines setzt 737 MAX wieder ein

Die 737 MAX steht vor einem Comeback in Äthiopien. Ethiopian Airlines legt den Rechtsstreit mit Boeing nach dem Absturz von Flug ET302 gegen eine Millionenzahlung bei. Airlinechef Tewolde GebreMariam ist von der Sicherheit des Modells überzeugt.

Der 10. März 2019 war für Boeing und Ethiopian Airlines ein schwarzer Sonntag. Sechs Minuten nach dem Start in Addis Abeba riss der Kontakt zu Flug ET302 nach Nairobi ab, 157 Menschen verloren in der Boeing 737 MAX 8 ihr Leben. Heute gehört Äthiopien zu den wenigen Ländern, in denen die 737 MAX noch immer gesperrt ist. Doch das wird sich bald ändern. Ethiopian Airlines werde ihre vier 737 MAX 8 "gegen Ende des Kalenderjahres oder (...) im Januar wieder einsetzen", sagte Tewolde der Nachrichtenagentur "Bloomberg". Von der Überarbeitung der Flugsteuerung ist Tewolde laut eigenem Bekunden "vorbehaltlos" überzeugt. In wenigen Wochen wird der Abschlussbericht zu ET302 erwartet – und mit ihm die Wiederzulassung der 737 MAX in Äthiopien.

Absturzstelle der Boeing 737 MAX 8 von Ethiopian Airlines am 10. März 2019.
Ethiopian Airlines
Ethiopian-Chef Tewolde GebreMariam besuchte im März 2019 die Absturzstelle von Flug ET302. Bald soll die 737 MAX auch in Äthiopien wieder abheben.

600 Millionen US-Dollar

Der Deal zwischen Boeing und Ethiopian Airlines sieht nach Informationen der "Seattle Times" eine Barentschädigung in Höhe von 280 Millionen US-Dollar, einen Ersatz für die abgestürzte Maschine, Nachlässe auf neue Flugzeuge und eine freie Ersatzteilversorgung über drei Jahre vor – unter dem Strich ist das Paket rund 600 Millionen US-Dollar wert. Tewolde hatte sich erstmals im Frühjahr auf einen Neuanfang mit der 737 MAX festgelegt. "Es hätte für uns wirtschaftlich keinen Sinn ergeben, mit einem anderen Typ dieser Klasse weiterzumachen, weil wir ja auch 20 Boeing 737NG betreiben", sagte der Manager im Februar 2021 bei einer virtuellen Konferenz.