in Kooperation mit

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern

Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

26 Bilder

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur dazu, Lufthansa eine schuldenfreie Übernahme zu ermöglichen.

Ryanair habe am Dienstag beim deutschen Bundeskartellamt sowie bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerde über den "offensichtlichen Komplott" (Ryanair wörtlich) zwischen der deutschen Regierung, Lufthansa und airberlin eingereicht, teilte das Unternehmen mit. Hierbei würden die airberlin-Anteile unter Ausschluss der größten Wettbewerber zerstückelt und sowohl die Wettbewerbsregeln der EU als auch die Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen ignoriert. Angesichts der Tatsache, dass die deutsche Regierung unmittelbar in diesen Verhandlungen involviert sei, scheine es unwahrscheinlich, dass das Bundeskartellamt aktiv werde. Unter diesen Voraussetzungen und in Anbetracht des Ausmaßes der Umverteilung von Marktanteilen und daraus resultierenden Implikationen für den Europäischen Markt, sei es umso wichtiger, dass die Europäische Kommission unverzüglich und entschieden handele. 

 Ryanair beklagt außerdem, dass die airberlin-Insolvenz "künstlich erzeugt" worden sei, damit Lufthansa eine schuldenfreie airberlin übernehmen könne. Dies widerspreche sämtlichen Wettbewerbsregeln Deutschlands und der EU. Jetzt unterstütze sogar noch die deutsche Regierung diesen "von Lufthansa initiierten Deal" (Ryanair) mit staatlichen Beihilfen in Höhe von 150 Millionen Euro, so dass Lufthansa airberlin übernehmen könne und die Preise für Inlandsflüge noch teurer würden, als sie es ohnehin schon seien. Deutsche Reisende sowie Deutschland-Besucher müssten höhere Ticketpreise erdulden und für dieses Lufthansa-Monopol bezahlen.

Laut EU und deutschem Wettbewerbsrecht dürften Staatshilfen nur im Ausnahmefall genehmigt werden und nur, um etwa punktuell Arbeitsplätze eines Unternehmens in einer Krisensituation zu erhalten. Grundsätzlich unzulässig wäre jede dauerhafte Subventionierung von Unternehmen. Das Bundeskartellamt muss außerdem prüfen, ob durch den geplanten Verkauf von airberlin-Bestandteilen an deren Konkurrenten einseitige Marktmacht entsteht, die den freien Wettbewerb behindert.

Neues Heft
Top Aktuell Verzögerungen im Zeitplan Emirates rechnet mit Boeing 777-9 nicht vor 2021
Beliebte Artikel Dreamliner trägt Sonderlackierung Qantas feiert 100. Geburtstag Arbeitsniederlegung in Frankfurt und München Lufthansa-Flugbegleiter streiken am 20. Oktober
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.