in Kooperation mit

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier

Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

24 Bilder

Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure Treibstoffkosten-Sicherungsgeschäfte aus, das sogenannte Hedging. Hoffnung macht das erstarkende Frachtgeschäft.

Die Cathay Pacific Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2017 einen anteiligen Verlust in Höhe von 2,051 Mrd. Hongkong Dollar (rund 200 Mio. Euro), teilte Cathay Pacific am Donnerstag mit. Im ersten Halbjahr 2016 war noch ein Gewinn von 353 Mio. Hongkong Dollar erzielt worden. Der Verlust pro Aktie liegt damit bei 52,1 HK Cent im Vergleich zu einem Gewinn von 9,0 HK Cent pro Aktie in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. 

Im Passagiergeschäft erhöhte sich die Auslastung um 0,2 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent. Der Ertrag sank jedoch um 5,2 Prozent auf 51,5 HK Cent, was durch einen intensiven Wettbewerb in allen Reiseklassen sowie die negativen Auswirkungen durch den starken Hongkong-Dollar gegenüber anderen Währungen bedingt war, so Cathay. Andere nachteilige Faktoren waren höhere Treibstoffpreise sowie höhere Wartungskosten für die Flugzeuge.

Kerosin ist der größte Kostenfaktor des Unternehmens mit anteiligen 30,4 Prozent an den gesamten Betriebskosten im ersten Halbjahr 2017 (gegenüber 29,1 Prozent im gleichen Zeitraum 2016). Die Kerosinkosten stiegen gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 um 12,7 Prozent.

Der Cargo-Umsatz verbesserte sich. Die beförderte Tonnage wuchs schneller als die Kapazität. Der Ertrag profitierte von der Wiederaufnahme (ab April) der Treibstoffzuschläge sowie der steigenden Nachfrage nach Exporten aus China. Die Nachfrage nach Frachtbeförderung innerhalb Asiens war insgesamt stärker und die Nachfrage auf europäischen Strecken wuchs. Der Frachtumsatz des Konzerns betrug im ersten Halbjahr dieses Jahres siteg um 11,7 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2016. Die Frachtkapazität von Cathay Pacific und Cathay Dragon stieg um 2,3 Prozent. Der Ladefaktor erhöhte sich um 4,0 Prozentpunkte auf 66,2 Prozent. Die Tonnage erhöhte sich um 11,5 Prozent. Der Ertrag stieg um 4,4 Prozent. 

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 wurden sechs Airbus A350-900 sowie eine weitere Maschine im Juli ausgeliefert. Die A350 verfügen über neue Sitze und ein modernes Bordunterhaltungssystem mit WLAN für Passagiere mit mobilen Geräten. Cathay Pacific verfügt derzeit über 17 Airbus A350-900 und wird im Laufe des Jahres weitere fünf Flugzeuge dieses Typs erhalten. Die letzten vier Airbus A340-300 Maschinen wurden im ersten Halbjahr ausgemustert. Im Juni verließ eine Boeing 747-400BCF (Umbaufrachter) die Flotte und Cathay Pacific übernahm zwei Boeing 747-8F Frachtflugzeuge von Atlas Air Worldwide in Form eines Wet-Lease.

Top Aktuell Preisdruck in Europa trübt Aussichten ein Lufthansa reduziert Gewinnerwartung
Beliebte Artikel Alle Fakten Airbus A350-900 Preisdruck in Europa trübt Aussichten ein Lufthansa reduziert Gewinnerwartung
Stellenangebote Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.