in Kooperation mit
Schiphol Group

Schnelleres Boarding und kürzere Umkehrzeiten

Erste automatische Doppel-Fluggastbrücke in Amsterdam

Am Flughafen Amsterdam hat die erste vollautomatische Doppel-Passagierbrücke ihren Testbetrieb aufgenommen. Noch bis Jahresende prüfen die Niederländer, ob sich die Umkehrzeiten in Schiphol damit verkürzen lassen.

Der bis Jahresende dauernde Test wird gemeinsam vom Flughafenbetreiber Schiphol Group und von KLM am Pier F des niederländischen Drehkreuzflughafens durchgeführt. Die automatische Doppel-Fluggastbrücke startet jeweils auf Knopfdruck eines Airline-Mitarbeiters und sucht sich dann mit Hilfe eingebauter Kameras die Tür der Flugzeugkabine. Dann fährt sich die Brücke in die passende Position und dockt schonend an.

Das automatische Brückenpositionieren soll unter einer Minute dauern, so dass die Fluggäste noch schneller von Bord und danach wieder an Bord kommen sollen. Dadurch sollen sich auch die Umkehrzeiten der Jets bis zum nächsten Flug verkürzen lassen. Außerdem wird eine Senkung von Schäden durch Kollisionen mit den Flugzeugen erhofft.

Die automatische Brücke wird durch KLM und deren Skyteam-Partner bis Ende 2019 am Pier F in Schiphol getestet. Danach wird über einen flughafenweiten Einbau entschieden. Die Schiphol Group entwickelte die neue Automatikbrücke mit Hilfe des Brücken-Zulieferers CIMC-TianDa, der niederländischen Firma Sioux-CCM und mit KLM.

Zur Startseite
Zivil Airlines Eklat bei Auslieferungsflug Harley geschmuggelt: Garuda-Chef entlassen

Garuda-Chef Ari Askhara muss seinen Posten räumen, weil er einen...