in Kooperation mit
16 Bilder

Streikbrecher aus Katar

British Airways mietet Flugzeuge gegen Kabinenstreik

Ein Disput zwischen der britischen Fluggesellschaft und der Flugbegleiter-Gewerkschaft Unite zieht eine 16-tägige Arbeitsniederlegung nach sich. Nun hilft Qatar Airways aus, um Flugausfälle zu verhindern.

Seit vergangenem Samstag streikt das in London-Heathrow stationierte Kabinenpersonal. Vier Flugausfälle hat dies am Wochenende nach sich gezogen. Neun A320 und A321 des IAG-Anteilseigners Qatar sollen nun besonders Kurzstreckenflüge von British Airways absichern. Bereits Montag konnten mithilfe des arabischen Partners fast alle Flüge planmäßig durchgeführt werden. Laut British Airways wurden auch Langstreckenflüge zusammengelegt, um Ausfälle zu vermeiden.

Die aus Sicht der Gewerkschaft zu niedrigen Gehälter für das Kabinenpersonal waren der Auslöser für die Auseinandersetzung, die bereits seit Januar besteht. Auch seien Sanktionen für Mitarbeiter verhängt worden, die sich an Streiks beteiligt hätten, so die Gewerkschaft. Durch die von Qatar bereitgestellten Flugzeuge und Crews hat der Flugbegleiter-Streik, der noch bis zum 16. Juli andauern soll, jedoch kaum Auswirkungen auf die Flugpläne der Airline.

Der staatlichen Airline Qatar Airways gehören Anteile in Höhe von 20 Prozent der International Airline Group. IAG ist das Mutterunternehmen von British Airways und zudem Holdinggesellschaft für Aer Lingus, Iberia und Vueling. Die neun aus Doha gelieferten Flugzeuge mussten bei Qatar aufgrund der Golfkrise seit einem Monat am Boden bleiben.

Zur Startseite