in Kooperation mit
7 Bilder

Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise Medikamente, zur Verfügung stehen.

Der Flughafen Frankfurt ist schon heute das größte Drehkreuz für temperaturempfindliche Fracht in Europa. Die Kapazitäten sollen, von zuvor 4500 Quadratmetern, nun fast verdreifacht werden. Das Lufthansa Cargo Cool Center ist in vier unterschiedlich temperierte Kühlräume unterteilt. Die oft sehr wertvolle Fracht kann hier bei Temperaturen zwischen -20°C und 25°C, den Erfordernissen entsprechend, gelagert werden.

Spatenstich für den Ausbau des Lufthansa Cargo Cool Centers in Frankfurt. Foto und Copyright: Lufthansa Group.

Klimasteuerung für Luftfracht ist ein sehr komplexes Thema. Schon im Frachtraum eines Flugzeuges treten oftmals Temperaturschwankungen auf. Über die gesamte Logistikkette hinweg eine Kühlung zu gewährleisten, stellt Speditionen und Airlines vor Herausforderungen. Bei entsprechend wertvollem Frachtgut, wie beispielsweise Basisprodukten für die Medikamentenherstellung, deren Kilogrammpreis schnell in die Hunderttausende geht, entstehen große finanzielle Risiken.

In der Transportkette spielen deshalb, neben dem Zentrum in Frankfurt, Kühl-Heiz-Container eine Schlüsselrolle. Diese bei Lufthansa entweder eine oder fünf Europaletten fassenden Container, werden durch den Kunden beladen. Bis zum oftmals Tausende Kilometer entferntem Ziel möchte die deutsche Frachtfluggesellschaft gewährleisten, dass die Temperatur nicht um mehr als drei Grad Celsius von der Vorgabe abweicht.