in Kooperation mit

UPDATE Überflugverbote und eingestellte Linien

Arabischer Streit behindert Luftverkehr nach Katar

22 Bilder

Der Luftverkehr in das Emirat Katar wird empfindlich behindert, seitdem mehrere arabische Staaten ihre Flugverbindungen nach Doha eingestellt haben und Flugzeuge aus Katar nicht mehr passieren lassen. Qatar Airways holt am Dienstag Passagiere per Sonderflug aus Dschidda ab.

Saudi-Arabien hatte am Wochenende seine diplomatischen Beziehungen mit Katar abgebrochen, nachdem es zwischen der saudischen Regierung und jener von Katar zum politischen Streit, unter anderem um die Unterstützung des Iran und der Palästinenser, gekommen war. Saudi-Arabien wirft Katar sogar die finanzielle Unterstützung von radikalen Gruppen und Terroristen vor. 

Seitdem hatten mehrere Staaten des Nahen Ostens mit Wochenbeginn kurzfristig den Abbruch ihrer diplomatischen Beziehungen zu Katar angekündigt, darunter neben Saudi-Arabien, Ägypten, Jemen, Libyen, Bahrain, die Malediven und die Vereinigten Arabischen Emirate. Diplomatisches Personal wurde abgezogen, Bürger Katars müssen die anderen Staaten innerhalb von 14 Tagen verlassen und werden nicht mehr an Bord der Fluggesellschaften der genannten Staaten oder über deren Drehkreuze transportiert.

Etihad und Emirates stellten ihre Flüge nach Doha bereits ein. Auch der auswärtige Luftraum wurde für Flüge von Flugzeugen aus Katar weiträmig gesperrt. Damit stehen für Flüge nach Doha nur noch jeweils ein nördlicher Ein- und Ausflugpunkt über dem Persischen Golf und der Luftraum des Iran zur Verfügung. Der Drehkreuzflughafen Doha, er fertigte im ersten Quartal zehn Millionen Passagiere ab, ist dadurch derzeit nur noch über große Umwege bei stark verlängerten Flugzeiten erreichbar. Der im Süden von Katar gelegene US-Stützpunkt Al-Udeid ist bisher nicht von dem politischen Streit betroffen.

Qatar Airways teilte am Dienstag mit, ihre Flüge nach Saudi-Arabien, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Ägypten und Bahrain seien bis auf weiteres eingestellt. Gebuchten Passagieren biete man Alternativrouten oder eine Ticketerstattung oder den Transport ans nächstgelegene Ziel von Qatar Airways an. Bereits gebuchte Passagiere erhielten Hilfe unter der Telefonnumer +974 4022 0072

UPDATE:
Qatar Airways teilte am Dienstag mit, dass sie gestrandete Passagiere aus Dschidda in Saudi-Arabien mit drei Sonderflügen nach Muscat bringe. Sie starteten am Dienstag in Dschidda um 16 Uhr, 22 Uhr und 23 Uhr Ortszeit. Man bemühe sich, alle Passagiere mit einer nahtlosen Reise zum Zielort zu versorgen.

UPDATE 2:
Die saudische Luftfahrtbehörde hat, laut einer Meldung der BBC, die Lizenz von Qatar Airways in Saudi-Arabien am Dienstag formell widerrufen. Damit müssen dort alle Büros der Airline binnen 48 Stunden schließen und die Qatar-Mitarbeiter verlieren ihre Arbeitserlaubnis in Saudi-Arabien.
Wegen der weiträmigen Luftraumsperrungen für Flugzeuge aus Katar im Nahen Osten weicht ein Großteil des Verkehrs mittlerweile nach Norden in den iranischen Luftraum aus und fliegt dann durch die türkische Flugsicherungsregion Ankara in Richtung Europa.

Top Aktuell aerokurier Innovation Award 2019 Mitmachen und tolle Preise gewinnen!
Beliebte Artikel Alle Fakten Qatar Airways Winterräumdienst auf dem Flughafen Chicago O'Hare Tageshöchstwert minus 29 Grad Celsius Extreme Kälte behindert Verkehr in Chicago
Stellenangebote RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w) Jetzt bewerben PAL-V International BV sucht Sales and Marketing Manager Central Europe (m/w/d) Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d)
Anzeige
Streaming für Flugzeugfans
Bewährungsprobe für den Airbus A350

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.