in Kooperation mit

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern

Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

19 Bilder

Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger Senat Anfang Oktober in der Hansestadt abhält.

Die Lotsengewerkschaften forderten am Mittwoch eine Beteiligung an dem Treffen. Man stehe vor einem "großen Scherbenhaufen in puncto Verspätungen und Flugausfällen in Europa". Er sei richtig, wenn auch zu spät, nun gemeinsam Lösungen zu suchen, aber dabei müssten Arbeitnehmervertreter mitreden. Radikale Sparprogramme auf dem Rücken der Beschäftigten vertrügen sich nicht mit den gewünschten stabilen und sicheren Verhältnissen im Luftverkehr, klagte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdL).

Anfang der Woche hatte der Lufthansa-Konzernvorstand auf einer Medienveranstaltung, an der auch die FLUG REVUE teilnahm, bemängelt, dass die deutsche Infrastruktur das Wachstum im Luftverkehr nicht mehr störungsfrei bewältigen könne. Dies gehe zu Lasten der Mitarbeiter, von denen einige "mit 110 bis 120 Prozent Leistung" arbeiten müssten, so Lufthansa-Chef Carsten Spohr, und zu Lasten der Passagiere, die eine bessere Pünktlichkeit erwarteten. 

Lufthansa sieht sich aber auch selbst in der Teilverantwortung. So habe die unvermittelte und schnelle airberlin-Übernahme die Organisationsteams bis an die Grenze belastet. Man habe diese "historische Chance" (Spohr)  aber nutzen müssen, um die ansonsten seit Jahren bröckelnden Marktanteile deutscher Airlines im Heimatmarkt zu schützen. Mit der kürzlich erfolgten Übernahme des 77. airberlin-Flugzeugs durch Eurowings sei die angespannte Startphase nun überstanden.

Lufthansa plädiert neuerdings für ein vorsichtigeres Kapazitätswachstum. Etwa durch den politischen Verzicht auf eine Erhöhung der sogenannten Koordinationseckwerte, welche die zulässige Zahl der Flugbewegungen auf einem Verkehrsflughafen definieren. Man solle die vorhandene Infrastruktur erst einmal für das Aufkommen optimieren, bevor man weiter wachse. Dies geschehe etwa in Frankfurt durch den Ausbau der Sicherheitsschleusen.

Auch der Luftraum über Deutschland sei zunehmend verstopft. Lufthansa müsse wesentlich öfter in niedrigeren Flughöhen bleiben, da der obere Luftraum oft schon durch externen Transitverkehr belegt sei. Dies koste Mehrverbrauch. Mittlerweile sei sogar wieder das zwischenzeitlich abgeschaffte Fliegen von Warteschleifen üblich, womit die Piloten teilweise mehrere hundert Kilo Extra-Kerosin verflögen. Außerdem ziehe die vergleichsweise moderne Flugsicherung in Deutschland auswärtige Europaflüge an, die durch den deutschen Luftraum zu Zielen in Drittstaaten unterwegs seien und diesen zusätzlich verstopften.

Das Spitzentreffen in Hamburg soll am 5. Oktober auf Einladung des dortigen Senates stattfinden. Teilnehmen sollen Airlines, Flughäfen und Politik aus Bund und Ländern.

Neues Heft
Top Aktuell Verzögerungen im Zeitplan Emirates rechnet mit Boeing 777-9 nicht vor 2021
Beliebte Artikel Dreamliner trägt Sonderlackierung Qantas feiert 100. Geburtstag Arbeitsniederlegung in Frankfurt und München Lufthansa-Flugbegleiter streiken am 20. Oktober
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.