in Kooperation mit

Verkleinerung der Flotte

Erste Emirates-A380 enden als Teilespender

Foto: Airbus / Archiv FLUG REVUE

Emirates hat die ersten zwei Airbus A380 aufs Abstellgleis gestellt: Die Doppelstock-Riesen wurden auf dem Flughafen Dubai World Central geparkt. Weitere sollen bald folgen. Bis 2025 möchte Emirates seine A380-Flotte auf unter 100 Flugzeuge zusammenschrumpfen.

Auch am Golf wachsen die Bäume nicht mehr in den Himmel. Emirates, die größte Airline der Arabischen Emirate, bekommt das seit geraumer Zeit zu spüren. Die grenzenlose Expansion der letzten Jahre ist gestoppt, stattdessen gilt es nun, den Flugzeugpark zu konsolidieren und die Flotte für die Zukunft profitabel zu machen. In dem Zusammenhang verliert der einstige Prestige-Flieger A380 auch bei Emirates immer mehr an Rückhalt. Von den 162 bestellten Flugzeugen wird der Carrier aus Dubai schlussendlich nur 123 abnehmen – eine Entscheidung, die Airbus schon im Februar dazu verleitete, die Produktion des größten Passagierflugzeugs der Welt 2021 auslaufen zu lassen. Der Tag, an dem die Airline auf den gesamten Bestand von 123 Flugzeugen zurückgreifen kann, wird aber aller Voraussicht nach nie eintreten.

Emirates ist mit derzeit 112 A380 der mit Abstand größte Betreiber des größten Passagierflugzeugs der Welt.

Einst Prestige-Flieger, jetzt Ersatzteilspender

Derzeit betreibt Emirates 112 A380, elf weitere werden bis 2021 noch zur Flotte stoßen. Gegenüber Flightglobal kündigte Emirates-Chef Tim Clark nun jedoch an, die A380-Flotte rasch zu reduzieren – zunächst auf 115 Maschinen, bis Mitte der 2020er-Jahre auf 90 bis 100. Zwei A380 habe man bereits stillgelegt, so Clark weiter. Weitere sollen bald folgen. Die Vierstrahler seien abgeschrieben und sollen künftig der verbleibenden Superjumbo-Flotte als Ersatzteillager dienen. Ein Weiterverkauf ausgemusterter A380 sei dagegen – zumindest vorerst – ausgeschlossen: Auf dem Gebrauchtmarkt fehle jede Nachfrage. Geleaste Flugzeuge werde man an die jeweiligen Eigentümer zurückgeben. Was diese dann mit ihnen anstellten, sei allein deren Angelegenheit, betonte Clark.

Airbus A350-900 von Emirates Foto: Airbus
Die A380 sollen laut Plan durch kleinere Flugzeuge der Typen A350-900 und A330-900 ersetzt werden. Zumindest gab Emirates im Zuge der Abbestellung der letzten 39 A380 eine entsprechende Order bekannt.

A380-Weiterbetrieb bis 2035?

Die beiden bereits ausgeflotteten A380 seien kurz vor einem großen Wartungsintervall gestanden. Man habe deshalb entschieden, dass es sinnvoller sei, sie auszuschlachten, als ihnen „für 25 Millionen US-Dollar ein neues Hauptfahrwerk zu kaufen.“ Allerdings versicherte Clark im selben Atemzug, dass die A380 selbst auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei Emirates spielen werde. Bis mindestens 2035 wolle man den Riesenjet weiterbetreiben. Für den Fall, dass es doch schneller geht, bereitet sich Emirates anscheinend aber auch schon vor: Zumindest verkündete Clark, man werde entgegen ursprünglicher Pläne davon absehen, die A380 mit neuen First Class-Suiten auszustatten. Dafür soll es ab November eine Premium Economy-Klasse in dem Doppelstock-Giganten geben.

Neues Heft
Top Aktuell Avionik-Sabotage US-Flugzeugmechaniker steht unter Terrorverdacht
Beliebte Artikel Von Dubai nach Maskat mit Emirates 8 Fun Facts zum kürzesten A380-Flug Fast die Hälfte aller Flugzeuge für Emirates Airbus A380: alle Nutzer im Überblick
Stellenangebote Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d) Air Alliance stellt ein Sachbearbeiter im Einkauf (m/w/d) in Vollzeit
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.