in Kooperation mit
British Airways
11 Bilder

British Airways setzt weiter auf die A380

Wiederaufbau British Airways setzt weiter auf die A380

Wann ist noch unklar, aber dass er wiederkommen wird, da ist sich British Airways-Chef Sean Doyle sicher: der Airbus A380 macht einen festen Bestandteil seiner Post-Pandemie-Strategie aus. Ab dem Sommer rechnet Doyle mit einer greifbaren Erholung des Flugverkehrs.

Wer die Nachfrage ankurbelt, ist Doyle zufolge schon klar erkennbar: insbesondere Menschen, die ihre Familie und Freunde wegen coronabedingter Einschränkungen teilweise seit Monaten nicht gesehen haben. Dicht gefolgt von sonnenhungrigen und erholungsbedürftigen Briten. "Die Menschen wollen sich auf einen Urlaub freuen", sagte Doyle im Interview mit dem "Irish Independent". Voraussetzung dafür sei eine klare Ansage der britischen Regierung zum coronapolitischen Sommerfahrplan und dessen konsequente Umsetzung.

Hoffen auf die Öffnung

Am 12. April will die Regierung um Boris Johnson bekanntgeben, wie es mit internationalen Reisen weitergehen soll. Vereinzelt haben Politiker bereits eine Öffnung der Grenzen ab dem 17. Mai angekündigt. Derzeit sind nicht notwendige Reisen vom und ins Ausland untersagt. Wegen der britischen Coronavirus-Variante verbieten manche Länder momentan die Einreise aus dem Vereinigten Königreich. Bei der Gewichtung der Routen und der Erschließung neuer Ziele will Doyle sich nach der Nachfrage richten. Allein nach Griechenland sollen im Sommer zwölf Ziele angeflogen werden.

British Airways
Die A380 dürfte auch langfrietsig einen Platz bei British Airways haben - schon allein wegen der knappen Slots in Heathrow.

A380 "Teil der Wiederaufbaupläne"

Ebenso wie bei Lufthansa und Air France hinterlässt der Einbruch des Geschäftsreiseverkehrs ein tiefes Loch in den Kassen von British Airways – und nach Ansicht Doyles wird es bis mindestens 2023 dauern, bis dieses Segment selbst dazu beiträgt, es wieder zu schließen. Dass sie dann in einer Boeing 747 sitzen werden, ist ausgeschlossen: BA hat den Jumbo im Zuge der Krise vorzeitig ausgemustert. Ersetzt werden soll er zum Teil durch Airbus A350. Aber auch der Superjumbo bekommt in Doyles Plänen noch eine Chance. "Wann genau wir die A380 wieder in Dienst nehmen, ist noch nicht klar", sagte er dem "Independent". "Aber sie ist Teil unserer Wiederaufbaupläne."