in Kooperation mit

Entwurfsbüros Mil und Kamow werden zusammengelegt

Russian Helicopters plant Nationales Hubschrauberzentrum

Mil Mi-8AMT von UTAir. Foto: Russian Helicopters

Der Vorstand von Russian Helicopters hat beschlossen, die JSC „Mil Moscow Helicopter Plant“ und die JSC „Kamow“ zu vereinen, um die JSC „National Helicopter Center named to Mikhail Mil and Nikolay Kamow“ zu gründen. (NHC).

„Früher gab es einen gewissen Wettbewerb zwischen den Unternehmen – gleichen Arten von Drehflüglern wurden parallel entwickelt. Unser gemeinsames Ziel ist es, mit ausländischen Herstellern zu konkurrieren, nicht miteinander. Die Zusammenlegung ... soll das Ziel voranbringen“, erklärte Michail Korotkewitsch, stellvertretender Generaldirektor für Wissenschafts- und Technologiepolitik und Hubschrauberentwicklung bei Russian Helicopters.

Wirtschaftliche Effekte aus der Konsolidierung von Designbüros werden durch die Optimierung der Nutzung der Infrastruktur und die Reduzierung der Kosten für die Durchführung von gleichartigen Tests erwartet. Gleichzeitig soll ein Teil der freigesetzten Ressourcen in die Verbesserung des wissenschaftlichen und technischen Potenzials fließen.

Der Fahrplan für die Gründung des Nationalen Hubschrauberzentrums sieht vor, dass in einer ersten Phase die beiden Konstruktionsbüros bis Mitte 2020 ein Unternehmen bilden sollen. Weitere Integrationsprozesse zur Optimierung der Tätigkeiten innerhalb eines Unternehmens sollen bis 2022 dauern.

Ein solcher Ansatz wird die Voraussetzungen für einen reibungslosen Austausch technischer Lösungen und Leistungen, eine effiziente Arbeitsaufteilung zwischen den Unterabteilungen und die Vereinheitlichung technischer Normen schaffen. Zu den erwarteten Vorteilen gehören reduzierte Arbeitskosten, verbesserte Management- und Produktionseffizienz, verbesserte Designqualität und weniger Zeit bis zur Freigabe für die Serienproduktion, so Russian Helicopters.

„Nach unseren Schätzungen sollte die Aufgabenverteilung zwischen den beiden Konstruktionsbüros sowie den Serien- und Flugzeugreparaturwerken der Holding kumulativ etwa 15-20 Prozent der Jahresarbeitskapazität von zwei Konstruktionsbüros freigeben“, betonte Michail Korotkewitsch

Neues Heft
Top Aktuell NH Industries NH90 des deutschen Heeres. Austausch von Befestigungselement notwendig Heckrotorproblem beim NH90
Beliebte Artikel Sikorsky Raicer X. Sikorsky stellt angepassten Entwurf vor Raider X für FARA-Wettbewerb Bell Boeing MV-22 Osprey des US Marine Corps. Einziger Kipprotor in Produktion V-22 Osprey erreicht 500000 Flugstunden
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige