in Kooperation mit

MTU Maintenance Canada

Umsatz im Bereich Anbaugeräte soll weiter steigen

MTU Maintenance Canada zieht drei Jahre nach der Eröffnung ihres Accessory Repair Centers in Vancouver eine positive Bilanz.

Umsatzsteigerung um 48 Prozent in drei Jahren und neue Langzeitverträge 2015: Die MTU Maintenance Canada zeigt sich mit dem Geschäftsverlauf ihres Accessory Repair Centers (A.R.C.) zufrieden. Das A.R.C. wurde 2012 nahe des Flughafens Vancouver als Kompetenzzentrum für die Reparatur von Anbaugeräten und für das Management von Line Replaceable Units (LRUs) eröffnet.

Nach Angaben von MTU Maintenance Canada konnte der Umsatz des Geschäftsbereichs in den vergangenen drei Jahren auf 40 Millionen US-Dollar gesteigert und die Kundenbasis ausgeweitet werden. Allein in diesem Jahr habe MTU Maintenance Canada sechs Langzeitverträge über die Instandsetzung von Anbaugeräten im Gesamtwert von 26 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

"Über die nächsten fünf Jahre rechnen wir mit einem Umsatzanstieg von etwa 50 Prozent", wird Dan Watson, Chief Commercial Officer bei der MTU Maintenance Canada, in einer Pressemitteilung zitiert.

Anbaugeräte und LRUs sind kein integraler Bestandteil von Triebwerken, aber dennoch wichtig für den reibungslosen Betrieb von Flugzeugflotten. Zu den so genannten Accessories gehören unter anderem Anlasser, Treibstoff- und Hydraulikpumpen, Stellantriebe, Sensoren, Ventile und Rohrleitungen.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Triebwerke Neuer Turboprop von General Eectric Catalyst fordert Platzhirsch PT6 heraus

Erstmals seit 30 Jahren wird bei General Electric wieder ein...