in Kooperation mit

Stichting Vroege Vogels

Lambach soll wieder fliegen

Auf dem Flughafen Lelystad findet man neben dem Aviodrome und der ältesten PBY Catalina noch einige weitere interessante Vögel. Darunter auch der Nachbau einer Lambach HL II von 1937. Diese wird nun von der Stichting Vroege Vogels wieder flugfähig gemacht.

Im Mai 1937 startete das vom jungen niederländischen Ingenieur Hugo Lambach konstruierte einsitzige Kunstflugzeug Lambach HL erstmals und hatte in den Folgejahren einige Achtungserfolge bei Wettbewerben. Das einzige gebaute Exemplar wurde leider drei Jahre später bei einem Bombenangriff auf Den Haag vernichtet.

In den neunziger Jahren bauten Studenten der Universität Delft nach den noch erhaltenen Originalplänen eine exakte Reproduktion des kleinen Doppeldeckers und präsentierten ihre Lambach HL II bei einigen Veranstaltungen. Seit 1997 ist die Maschine allerdings gegroundet. In den letzten Jahren hatte sie ihre Heimat im T-2 Hangar des Aviodrome in Lelystad.

Im Frühjahr diesen Jahres erwarb die in ebenfalls dort ansässige Stichting Vroege Vogels den Nachbau und hofft, ihn nach mittlerweile 10 Jahren am Boden bald wieder in die Luft zu bekommen. Unweit des Aviodromebetreibt die Stiftung einen eigenen Hangar, wo zahlreiche historische Luftfahrzeuge präsentiert werden.

Powered by
Zur Startseite
Klassiker Flugzeuge Die ersten Jahre der Luftwaffe Wie man in den 60ern Bundeswehr-Kampfpilot wurde

Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er...