in Kooperation mit
Bomber Task Force 20-1 integrates training with Royal Norwegian Air Force USAF
ALLIED FORCE
11 Bilder

Norwegen wirft die F-16 noch 2021 aus der Luftwaffe

Ausmusterung noch 2021 Norwegen wirft die F-16 aus der Luftwaffe

Die norwegische Luftwaffe wird sich noch vor Jahresende von ihren General Dynamics F-16 trennen. Das geht aus einem Haushaltsentwurf für 2022 hervor. Einziges Kampfflugzeug der Luftforsvaret wird damit schon bald die Lockheed Martin F-35A sein.

Die Falken haben ihre Schuldigkeit getan: Norwegens Luftstreitkräfte planen ab 2022 ohne ihre F-16AM/BM. Vier Jahrzehnte lang formierten die "Fighting Falcons" das Rückgrat der norwegischen Luftverteidigung, nun geben sie den Stab an ihre legitimen Nachfolger weiter: In Zukunft wird allein die F-35A von Lockheed Martin im Luftraum über Norwegen für Ordnung sorgen. So zumindest steht es im Haushaltsentwurf des Verteidigungsministeriums vom 12. Oktober, der klarmacht: "Ab 2022 wird die F-35 das einzige einsatzfähige Jagdflugzeug in Norwegen sein". 52 Exemplare des Stealth Fighters hat die Luftforsvaret demnach bestellt. Davon stehen aktuell 21 auf dem Stützpunkt Ørland im Einsatz, während zehn Flugzeuge für Trainingszwecke auf der Luke Air Force Base in den USA stationiert sind. Drei weitere F-35A will Lockheed Martin 2021 noch liefern. Der Rest wird bis Ende 2024 erwartet.

Tim Felce (Airwolfhound) CC BY-SA 4.0
Alle norwegischen F-16 sind in Bodø stationiert. Hier ein farbenfrohes Exemplar mit Tiger-Bemalung am Heck.

F-16 aus den Niederlanden

Die F-16AM/BM flogen seit 1980 für Norwegen. Insgesamt hatten die Skandinavier 74 Stück gekauft, die – bis auf zwei 1989 nachgelieferte Ersatzflugzeuge – allesamt bei Fokker in den Niederlanden in Lizenz gebaut wurden. Dabei handelte es sich um Flugzeuge der Standards Block 10 und Block 15. Die letzte Lieferung erhielt die Luftforsvaret 1984. 56 "Fighting Falcons" unterliefen später ein Modernisierungsprogramm. Wie viele davon noch aktiv im Einsatz stehen, geht aus dem Budget-Entwurf des norwegischen Verteidigungsministeriums nicht hervor. Die Flottenübersicht "World Air Forces" des Fachmagazins Flight Global listet für 2021 noch insgesamt 53 aktive F-16 auf – davon 44 Einsitzer F-16AM und neun Doppelsitzer F-16BM.

Norwegische Luftwaffe
Die F-35A (Mitte) tritt bei der Luftforsvaret in die Fußstapfen der F-16.

Verkauf an Rumänien?

Mit Ausmusterung der F-16 endet zugleich auch das Dasein des Flughafens Bodø als norwegischer Kampfjet-Stützpunkt. Die dort beheimatete 331 Skvadron wird nach dem Umstieg auf die F-35A ebenfalls nach Ørland umziehen, wo sie sich den Platz mit der bereits dort ansässigen 332 Skvadron teilt. Was mit den ausgemusterten Flugzeugen passiert, ist indes noch nicht ganz klar. Zumindest ein Teil von ihnen soll jedoch verkauft werden. Medienberichten zufolge hat die rumänische Luftwaffe ihr Interesse bekundet, einige norwegische F-16 zu erwerben.