Beim Training in Nordhorn
Tornado verliert aus Versehen zwei Übungsbomben

Beim Training über der Nordhorn Range in Niedersachsen hat gestern ein Tornado der Luftwaffe zwei Übungsbomben verloren. Die Bundeswehr hat die Bomben-Dummies eingesammelt, die Ermittlungen zum Hergang laufen. Es war nicht der erste Fall dieser Art in Nordhorn.

Tornado verliert aus Versehen zwei Übungsbomben
Foto: Bundeswehr - Johannes Heyn

Der Luft-Boden-Schießplatz Nordhorn nahe der niederländischen Grenze ist das größte Übungsgelände der Luftwaffe in Deutschland. Entsprechend häufig sind die Kampfflugzeuge der Bundeswehr und angrenzender NATO-Partner dort aktiv: Eurofighter aus Nörvenich und Tornados aus Büchel und Jagel teilen sich das Übungsgelände mit belgischen und niederländischen F-16.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

"Versehentlich" verloren

Auch vergangenen Dienstag war auf der Nordhorn Range, wie das Gelände bis 2001 offiziell hieß, wieder Betrieb. Zwei Tornados der Luftwaffe übten vor Ort den Bombenabwurf. Im Zielanflug auf den Schießplatz verlor einer der beiden Schwenkflügler jedoch versehentlich zwei Übungsbomben. Die Bomben hätten sich "vorzeitig vom Luftfahrzeug gelöst" und seien "in den unmittelbaren Überwachungsbereich des Abwurfplatzes" gefallen, teilte die Luftwaffe gestern Abend via Twitter mit. Woher der Tornado, dem die Panne unterlief, stammte, wollte die Bundeswehr mit Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht kommentieren. Anhand verfügbarer Radardaten vom gestrigen Tag liegt es jedoch nahe, dass es sich um eine Maschine des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 aus Büchel handelte.

Unsere Highlights
Luftwaffe
Die Tornados aus Büchel und Jagel sind häufige Gäste in Nordhorn. Einer von ihnen verlor am Dienstag zwei Übungsbomben.

Nichts anfassen, lieber zur Polizei

Die Luftwaffe riet der Bevölkerung zunächst, in der Umgebung "aufgefundene Gegenstände nicht anzufassen", sondern stattdessen die Polizei zu benachrichtigen. Die Bomben-Dummies seien zu Darstellungszwecken mit Rauchkartuschen gefüllt, "die beim Auftreffen auf dem Boden eine weißgraue Wolke erzeugen." Explosivstoffe enthielten sie jedoch nicht. Inzwischen seien beide Bomben-Dummies gefunden worden, hieß es heute Nachmittag beim Team Luftwaffe auf Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nicht alltäglich, aber auch nicht einzigartig

Dass Kampfjets beim Training versehentlich Munition abwerfen, ist zwar nicht alltäglich, kam aber auch in Nordhorn schon mehrfach vor. So verlor ein Tornado des TLG 33 bereits 2014 eine Übungsbombe im Bereich der Gemeinde Wietmarschen, rund zehn Kilometer vom Übungsgelände entfernt. Ein ähnlicher Zwischenfall ereignete sich im November 2005 in der Grafschaft Bentheim, ebenfalls mit einem Tornado. Ein Luftwaffensprecher kommentierte seinerzeit, der Pilot habe die Übungsbombe vermutlich etwa 900 Meter zu früh ausgeklinkt. Der Dummie sei nur wenige Meter von einem Haus entfernt zu Boden gegangen, schrieb der NDR seinerzeit.

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 03 / 2023

Erscheinungsdatum 05.02.2023

Abo ab 51,99 €