in Kooperation mit
KC-135 Stratotanker practices landings USAF

Boeing KC-135

Neue Scheibenwischer sparen Millionen Dollar

Die US Air Force ist bestrebt, den Einsatz ihrer KC-135-Tanker so effizient wie möglich zu gestalten. Aerodynamiktests offenbarten nun, dass sich mit einem kleinen Detail an der Cockpitscheibe pro Jahr bis zu sieben Millionen US-Dollar einsparen lassen.

Scheibenwischer am Cockpitfenster eines Tank- oder Verkehrsflugzeugs sind nicht unbedingt ein Accessoire, das optisch besonders für Aufmerksamkeit sorgt – am ehesten nimmt man sie dann wahr, wenn man sie tatsächlich braucht. Den Rest der Zeit sind sie einfach nur da – und interessieren im laufenden Betrieb eigentlich niemanden.

USAF
Mit vertikalen Wischerblättern (rechts) ließe sich die KC-135 effizienter fliegen. Das haben Tests der USAF mit Hilfe numerischer Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ergeben.

Ein Prozent spart sieben Millionen Dollar

Für die Wissenschaftler vom Air Force Research Laboratory und des Southwest Research Institute in San Antonio (Texas) liegen die Dinge etwas anders. Sie haben die Flugzeugnase einer Boeing KC-135 im Auftrag der US Air Force mittels numerischer Strömungsmechanik (CFD) diversen Aerodynamiktests unterworfen – und dabei festgestellt, dass vertikal montierte und formoptimierte Wischerblätter im Reiseflug bei Nichtgebrauch weniger Luftwiderstand erzeugen als horizontal liegende. Zwar soll der Unterschied laut den Versuchsergebnissen nur bei etwa einem Prozent liegen – übers ganze Jahr gesehen könnte dieses eine Prozent jedoch Kerosin im Wert von sieben Millionen US-Dollar einsparen, wie die US Air Force vorrechnet. Dieses Geld könne dann in andere Programme reinvestiert werden, so die US-Luftwaffe weiter. Deshalb wolle man auf den Testergebnissen unbedingt aufbauen, das Design der neuen Scheibenwischer für die KC-135 weiter verfeinern und schließlich auch zugelassen bekommen.

Patrick Zwerger
Auch die KC-46A, das designierte Nachfolgemuster der KC-135, besitzt waagerecht montierte Scheibenwischer.

Senkrecht statt waagerecht

Die alternde Stratotanker-Flotte verbraucht laut offiziellen Angaben im Jahr rund 984 Millionen Liter Sprit – das sind etwa 14 Prozent des Gesamt-Kerosinverbrauchs aller Flugzeuge der US Air Force. Dennoch werden die KC-135 noch auf Jahre hinweg im Einsatz bleiben, da die Einsatzreife des Nachfolgemodells KC-46A Pegasus weiter zu wünschen übrig lässt. Es verwundert daher wenig, dass man seitens der Air Force auch vermeintlich unwesentliche Details untersucht, um das letzte Fünkchen Effizienz aus den Tankern zu quetschen, deren Grunddesign aus den 50er-Jahren stammt. Die ideale Position der Wischerblätter dürfte damals jedenfalls kaum ein Konstrukteur ernsthaft auf dem Zettel gehabt haben. Erstmals kamen vertikale Scheibenwischer in den 90ern bei der Boeing MD-11 zum Tragen, deren Treibstoffverbrauch sich dadurch um bis zu 1,2 Prozent reduzierte. Allerdings besitzt auch das "neue" Tankermuster KC-46A, aus der Boeing 767-200 entwickelt, derzeit noch horizontale Wischer.