in Kooperation mit
FCAS-Vorstellung in Paris 2019. Dassault Aviation

Demonstrator-Aufträge gefordert

FCAS: Dassault und Airbus werden ungeduldig

Die FCAS-Partner fordern, dass die Demonstratorphase des Future Combat Air System nun „rasch“ beginnt und sich die Partnerländer „zu einem zuverlässigen Finanzierungsplan verpflichten“.

„Wenn Europa bei diesem Programm nicht vorankommt – und zwar schnell -, wird es unmöglich sein, die für eine souveräne Verteidigungsindustrie erforderlichen Entwicklungs- und Produktionskapazitäten aufrechtzuerhalten“ so Dassault Aviation und Airbus in einer gemeinsamen Erklärung im Vorfeld der nächsten deutsch-französischen Ministerratstagung.

„FCAS ist aus technologischer, strategischer und politischer Sicht ein sehr komplexes und ehrgeiziges Unterfangen. Das Programm wird sich auf die Gesamtheit unserer Luftfahrtaktivitäten und deren Fähigkeit auswirken ..... Es geht um nichts Geringeres als unsere Fähigkeit, unsere Verteidigung und unsere Autonomie in der Luft in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts zu gewährleisten“, malen die Firmen ein drohendes Szenario.

„Wir fordern unsere politischen Führer auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um diese Demonstratoren so schnell wie möglich zu starten, um dieses ehrgeizige Projekt voranzubringen“, so Eric Trappier, CEO von Dassault Aviation, und Dirk Hoke, CEO von Airbus Defence and Space. Entsprechende Vorschläge habe man während der Pariser Luftfahrtausstellung im Juni vorgelegt.

„Für die anschließende Flugerprobung und -qualifizierung müssen bereits heute Zukunftstechnologien entwickelt werden. Diese Reifephase ist unerlässlich, um Risiken zu verringern und Entwicklungen dieser Komplexität zu antizipieren“, geben die Hersteller zu bedenken, auch wenn das FCAS erst 2040 in Betrieb geht.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Britisches Kunstflugteam Red Arrows auf Nordamerika-Tour

Mehr als drei Monate waren die Red Arrows 2019 im Westen der USA und...