in Kooperation mit
Boeing E-3A AWACS der NATO mit Sonderanstrich 70 Jahre NATO. NATO

Eine Milliarde Dollar

NATO AWACS wird modernisiert

Die NATO investiert eine Milliarde Dollar, um ihre 14 Boeing E-3 AWACS ein letztes Mal zu modernisieren und den Betrieb bis 2035 sicherzustellen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der Präsident von Boeing International, Sir Michael Arthur machten den Vertrag am Mittwochmittag auf dem Flughafen Melsbroek bei Brüssel offiziell.

Zu den Modernisierungsmaßnahmen gehören die Ausstattung mit neuen Kommunikations- und Netzwerkfunktionen, darunter Upgrades der Datenverbindungs- und Sprachkommunikationsfähigkeiten des NE-3A sowie verbesserte Breitbandnetzwerkfähigkeiten. Boeing ist Hauptauftragnehmer, aber es wird auch Aufträge für Firmen der beteiligten Länder geben.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte bei der Veranstaltung in Melsbroek, dass die NATO bereits den Ersatz des AWACS im Jahr 2035 plant. „Die NATO wird eng mit der Industrie zusammenarbeiten. Wir werden prüfen, wie Technologien – wie künstliche Intelligenz, autonome Systeme und große Datenmengen – der NATO helfen können, ihren Vorsprung zu halten“, sagte er.

Von der Beschaffung bis zur jetzigen Lebensdauerverlängerung haben die NAPMO-Nationen gemeinsam rund 13 Milliarden US-Dollar für die AWACS-Flotte ausgegeben beziehungsweise zugesagt.

In der vorhergehenden Modernisierungsrunde, dem so genannten Follow-on-Upgrade-Programm (FUP), wurden die Systeme weiterentwickelt, um das Situationsbewusstsein der kooperierenden Einheiten zu unterstützen (Mode 5/Enhanced Mode S) und das analoge Cockpit durch moderne, digitale Technik (bekannt als „Glascockpit“) zu ersetzen. Im Dezember 2018 wurde das letzte aufgerüstete Flugzeug vom Hauptauftragnehmer an die NATO geliefert, um sicherzustellen, dass die Flotte den aktuellen und geplanten Anforderungen des Flugverkehrsmanagements entspricht. Kommunikationssysteme, die das Internet-Protokoll (IP) verwenden, werden ebenfalls entwickelt und eingesetzt, um die Textkommunikation mit anderen Führungseinrichtungen (C2) zu unterstützen.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Studien zu Manned-Unmanned-Teaming bei der Univesität der Bundeswehr in München. Manned-Unmanned-Teaming FCAS-Forschung an Bundeswehr-Uni

Der nächste europäische Kampfjet soll ein Command Fighter sein, der im...