in Kooperation mit
Norwegische Luftwaffe
Spangdahlem refuels BTF bombers with VIPER kit for first time 21 Bilder

B-1B Lancer wagt sich über den Polarkreis

Erstbesuch in Bodø B-1B Lancer wagt sich über den Polarkreis

Zum ersten Mal überhaupt haben Ende Februar vier B-1B Lancer der US Air Force in Norwegen Quartier bezogen. Vom südnorwegischen Ørland aus nehmen die "Bones" an diversen NATO-Übungen teil. Einer der Bomber wagte sich nun gar über den Polarkreis und landete in Bodø.

Der Flughafen Bodø im Norden Norwegens besitzt einen zivilen und einen militärischen Teil. Platzhirsch im zivilen Sektor ist die Regional-Airline Widerøe, die mit ihren de Havilland Dash 8 zahlreiche Ortschaften im Land miteinander verbindet. Militärisch wird Bodø von der 331. und 332. Skvadron der norwegischen Luftwaffe dominiert. Ihre F-16 sind die am nördlichsten stationierten NATO-Flugzeuge weltweit. Im Frühjahr 2020 weilten A400M der Luftwaffe während der NATO-Übung "Cold Response" in Bodø, und auch sonst hat der nordnorwegische Luftwaffenstützpunkt schon so manchen ausländischen Gast als Besucher empfangen.

Norwegische Luftwaffe
Die B-1B bei der Landung am 8. März im verschneiten Bodø, dem Erstbesuch dieses Musters nördlich des Polarkreises.

Schwarzer Jet, weißer Schnee

Am gestrigen Montag erlebten die auf der Basis Dienst schiebenden Soldaten allerdings eine Premiere: Eine Rockwell (Boeing) B-1B Lancer der US Air Force schaute während einer Trainingsmission auf einen Abstecher in Bodø vorbei und ließ sich bei der Gelegenheit auf dem verschneiten Vorfeld gleich auch noch volltanken. Kurz darauf schob sich der Schwenkflügler wieder donnernd hinauf in den hellgrauen Winterhimmel, um seine Übungsmission fortzusetzen. Der Besuch des schwarzen Überschallbombers im verschneiten Nordland lieferte eindrucksvolle Bilder und dürfte nicht nur den Angehörigen der Basis noch eine Weile in Erinnerung bleiben.

Vier "Bones" in Norwegen

Selbstredend verschlug es die B-1B, die normalerweise auf der Dyess Air Force Base in Texas zu Hause ist, nicht zufällig in den hohen Norden. Die Maschine ist eine von gleich vier "Bones" aus Dyess, die Ende Februar als Bomber Task Force im südnorwegischen Ørland eintrafen. Von dort aus operieren die vier Bomber derzeit zusammen mit norwegischen Kampfjets sowie den Flugzeugen anderer regionaler Verbündeter. Auch deutsche Eurofighter eskortierten die "Bones" vergangene Woche bereits über der Ostsee. Der Besuch habe das Ziel, gemeinsam mit den Partnern "Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten zu verbessern", aber auch, um den Einsatz der Lancer unter kalten, arktischen Bedingungen zu trainieren, erklärte die US-Luftwaffe. Es ist der erste Aufenthalt von B-1-Bombern auf norwegischem Boden.