Sukhoi Irkut (Tokunaga)
Sukhoi
8 Bilder

Indien will die Suchoi Su-30MKI indischer machen

Zwölf neue Flugzeuge Indien will die Suchoi Su-30MKI indischer machen

Indien möchte seine Rüstungsindustrie voranbringen und unabhängiger von Importen machen. Ein Deal mit Russland über zwölf neue Suchoi Su-30MKI kommt da als Kraftprobe gerade recht: Die indische Regierung wünscht mehr indische Komponenten in dem russischen Kampfjet.

Die Suchoi Su-30MKI ist ein zentraler Eckpfeiler der indischen Luftwaffe. 272 Exemplare des zweisitzigen "Flanker"-Derivats, speziell nach indischen Vorgaben entwickelt, gab Indiens Regierung insgesamt bislang in Auftrag. Die allermeisten davon, nämlich 222 Stück, haben die Heimat ihrer russischen Schöpfer nie gesehen. Sie wurden bei Hindustan Aeronautics in Lizenz gefertigt, nur die ersten 50 Su-30MKI rollten direkt bei Suchoi in Irkutsk aus der Halle.

Sukhoi
Irkut (Tokunaga)
Die Suchoi Su-30MKI wurde für Indiens Luftwaffe maßgeschneidert. 272 Stück wurden bisher gebaut - 222 davon in Indien.

Zwölf neue Jets

Von den einst gelieferten 272 Maschinen sind heute aber nicht mehr alle übrig. Rund ein Dutzend Su-30MKI ging seit der Einführung des Musters Anfang der 2000er-Jahre bei Unfällen verloren. Für diese Verluste sucht Indiens Luftwaffe nun Ersatz – und will in Russland zwölf neue Su-30MKI bestellen. Der Auftragsumfang wird offiziell mit 1,42 Milliarden US-Dollar (1,35 Milliarden Euro) beziffert. Die Jets sollen abermals in Indien endmontiert werden – doch wie es aussieht, reicht das der indischen Regierung dieses Mal nicht aus.

Sukhoi
Irkut (Tokunaga)
Die Su-30MKI besitzt Canards und Schubvektorsteuerung. Das macht sie besonders wendig.

Mehr "made in India"

Einem Bericht der Webseite India Today zufolge wünschen sich Premierminister Modi und sein Kabinett eine stärkere Einbeziehung heimischer Zulieferer in das Projekt. Man habe die Vertragspartner darum ersucht, "mehr in Indien hergestellte Teile und Inhalte in die Flugzeuge einzubauen", so India Today. Dies entspreche der neuen Doktrin, Importe zu verringern. Welche Komponenten die Inder dabei konkret im Auge haben, geht aus dem Artikel nicht hervor. Bislang steuerten indische Firmen bei der Su-30MKI unter anderem den Radarwarnempfänger, die Freund-Feind-Erkennung, Funkgeräte und den Missionscomputer bei.

Suchoi multinational

Ansonsten ist die Su-30MKI, auf Wunsch des Kunden, eine internationale Angelegenheit: So stammt das Head-up-Display von Elop aus Israel, während die Bildschirme ebenso wie das Trägheitsnavigationssystem Sigma 95 von Sagem aus Frankreich stammen – ein Faktum, das nun angesichts des Krieges in der Ukraine und den damit verbundenen Sanktionen westlicher Staaten gegen Russland einem avisierten Avionik-Upgrade im Wege steht.

Militär Kampfflugzeuge Northrop Grumman B-21 Raider B-21 Raider Amerikas neuer Superbomber kommt später

Geplant war der Erstflug des neuen Nurflüglers B-21 eigentlich für 2022.