„Kampfjet-Spende“ der EU
Woher sollen die Fighter für die Ukraine kommen?

NATO- und EU-Staaten unterstützen die Ukraine mit Waffen und militärischem Gerät. Dazu sollen auch Kampfjets zählen, wie EU-Vertreter Josep Borrell am Wochenende unterstrich. In der Ukraine erwartet man offenbar 70 "neue" Flugzeuge. Doch ist das überhaupt realistisch?

Woher sollen die Fighter für die Ukraine kommen?
Foto: Julian Herzog (GDFL 1.2)

Bis zu 70 Kampfflugzeuge sollen die Ukrainer aus Beständen von EU-Staaten erhalten. Und zwar nicht in einem Jahr, nicht in sechs Monaten – sondern sofort. Das zumindest hieß es am Sonntag aus ukrainischen Regierungskreisen. Die Fighter seien Teil der militärischen Unterstützung, die der Ukraine von Seiten der Europäischen Union im Kampf gegen Russland zukommen soll. Tatsächlich hatte Josep Borrell, Vizepräsident der EU-Kommission, am Wochenende erklärt, die zugesagten Waffenlieferungen der EU sollen "sogar Kampfjets" umfassen. Allerdings sind Kampfjets naturgemäß etwas schwerer zu bedienen als ein Maschinengewehr. Um ein neues Muster zu beherrschen bedarf es einer sorgfältigen, langwierigen Ausbildung. Dafür fehlt jetzt, mitten im Krieg, aber die Zeit. Der Kreis der als "Spende" in Frage kommenden Flugzeugtypen ist deshalb entsprechend klein – und beschränkt sich maßgeblich auf Muster, die bei der ukrainischen Luftwaffe bereits im Einsatz stehen. Sprich: Flugzeuge aus Sowjetzeiten, von denen auch heutige NATO-Staaten wie Polen, die Slowakei, Bulgarien oder Ungarn noch einige besitzen.

Unsere Highlights
Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

MiG-29 und Su-25

Genau diese Flugzeuge hat man in der Ukraine offenbar auch im Auge. So twitterte das ukrainische Parlament, die Rada, am Montagabend, dass die 70 Jets sich auf zwölf MiG-29 aus der Slowakei, 16 MiG-29 und 14 Su-25 aus Bulgarien sowie 28 MiG-29 aus Polen aufteilen würden. Auf den ersten Blick erscheint das logisch nachvollziehbar, bei genauerem Hinsehen aber nähren die Zahlen den Verdacht, dass es sich dabei auch um ukrainisches Wunschdenken handeln könnte. Denn würden die genannten Nationen tatsächlich ihre Flugzeuge in dieser Anzahl zur Verfügung stellen, blieben ihnen selbst zu Hause nur noch Bruchteile ihrer eigenen Luftmacht übrig. Bulgarien und die Slowakei etwa besitzen außer der MiG-29 überhaupt kein anderes Flugzeugmuster für die Luftverteidigung. Beide haben zwar die F-16 als Nachfolger geordert, doch bis zu deren Einführung dauert es noch Jahre. Bulgariens Premierminister Petkow hat daher nach Angaben des Magazins Politico eine Kampfjet-Spende an die Ukraine bereits abgelehnt. Bulgarien habe selbst ein Defizit an einsatzfähigen Flugzeugen und Teilen und verfüge nicht über genügend Kampfflugzeuge, um seinen eigenen Luftraum zu schützen, zitiert Politico einen hochrangigen bulgarischen Beamten.

USAF
Bulgarien will laut Angaben des Premierministers Petkow keine Kampfjets an die Ukraine abgeben. Man habe selbst nicht genügend, heißt es.

Polens MiG-29 schon fast in der Ukraine?

Wie viele von den slowakischen MiG-29 noch einsatzfähig sind, ist ebenfalls fraglich. Die jüngste Flottenübersicht für die Luftstreitkräfte der Welt, herausgegeben vom britischen Luftfahrtmagazin Flight Global, listet für die Slowakei ganze zehn aktive MiG-29 auf, ergänzt lediglich durch einen Doppelsitzer für Trainingszwecke. Selbst wenn es doch ein paar mehr sein sollten: die Slowakei hätte bei einer Abgabe der Maschinen dasselbe Problem wie Bulgarien. Und bis eventuell eingelagerte Reservebestände reaktiviert wären, würde es ebenfalls dauern.

Etwas anders sieht es dagegen in Polen aus. Hier teilen sich die MiG-29, die teilweise aus NVA-Beständen stammen und nach der Wende für die Luftwaffe flogen, die Einsatzaufgaben mit etwa drei Dutzend F-16C von Lockheed Martin. Und tatsächlich kam im Laufe des gestrigen Tages das von ukrainischer Seite gestreute Gerücht auf, ukrainische Piloten seien bereits in Polen eingetroffen, um die ersten MiG-29 abzuholen. Laut dem Politico-Journalisten Hans von der Burchard hat Polens Präsident Duda entsprechenden Vorhaben heute jedoch eine Absage erteilt. Polen werde "keine Kampfjets in den ukrainischen Luftraum schicken", so Duda. Allerdings sagte er damit nicht, dass die Ukrainer sich die Flugzeuge nicht einfach holen könnten. Selbst wenn das Gerücht also doch stimmt und Polen tatsächlich MiGs an die Ukraine abgibt, dürften es letztlich weit weniger als die gewünschten 28 Exemplare sein.

Karl Schwarz
Sind polnische MiG-29 bereits auf dem Weg in die Ukraine? Ukrainische Quellen melden dies, doch bestätigt ist es nicht. Zweifel sind berechtigt.

MiG ist nicht gleich MiG

Darüber hinaus stünden die ukrainischen Piloten im Einsatz mit den "verwestlichten" Sowjet-Fightern noch vor einer weiteren Hürde: Die MiG-29 der Polen – und auch die der Slowaken – wurden in den zurückliegenden Jahren umfassend umgerüstet und auf NATO-Standard gebracht. Sie besitzen eine andere Avionik und teilweise andere Systeme als die Maschinen, die die Ukrainer aus ihrer eigenen Erfahrung heraus gewohnt sind. Es dürfte also eine gewisse Zeit der Eingewöhnung brauchen, bis sie die Flugzeuge vollumfassend nutzen könnten.

Karl Schwarz
Die MiGs der Polen und Slowaken besitzen teils andere Systeme als die der Ukrainer. Sie sind "verwestlicht".

Für jede MiG-29 eine neue F-16

Eine Möglichkeit, die Ukraine trotzdem mit den gewünschten 70 Ostblock-Fightern zu versorgen, gäbe es – zumindest in der Theorie – womöglich dennoch: wenn die westlichen NATO-Partner ihren Verbündeten Bulgarien, Slowakei und Polen bei der Überwachung und dem Schutz ihres Luftraums als Ausgleich zeitweise zur Seite sprängen – und gleichzeitig die USA eine massiv beschleunigte Lieferung neuer F-16 an die entsprechenden Nationen in Gang setzen würden. Da die NATO ihren Einsatzschwerpunkt in Europa ohnehin nach Osten verlegt hat, wäre der erste Punkt erfüllbar. Und für den zweiten Punkt rauschen ebenfalls bereits Gerüchte durch den Blätterwald. Doch solange, bis wirklich Taten folgen, sollte man mit großen Ankündigungen über Kampfjet-Spenden an die Ukraine vorsichtig umgehen. Zumal von NATO-Staaten gestiftete Jets, die über den Schlachtfeldern der Ukraine auftauchen, nicht nur eine willkommene Hilfe für die Ukraine wären – sondern auch eine weitere Eskalationsstufe im großen Konflikt zwischen der NATO und Russland. Selbst dann, wenn sie von Ukrainern geflogen werden.

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 12 / 2022

Erscheinungsdatum 07.11.2022

Abo ab 14,00 €