in Kooperation mit
USS "Gerald R. Ford" Flugzeugstart- und Landeversuche im Januar 2020. US Navy
USS "Gerald R. Ford" Flugzeugstart- und Landeversuche im Januar 2020.
USS "Gerald R. Ford" Flugzeugstart- und Landeversuche im Januar 2020.
USS "Gerald R. Ford" Flugzeugstart- und Landeversuche im Januar 2020.
USS "Gerald R. Ford" Flugzeugstart- und Landeversuche im Januar 2020. 8 Bilder

US-Flugzeugträger „Ford“ im Test

Start- und Landeversuche mit fünf Flugzeugmustern Flugzeugträger „Ford“ im Test

Der US-Flugzeugträger „Gerald R. Ford“ hat eine weitere Testphase auf dem holprigen Weg zur Einsatzbereitschaft abgeschlossen. Es ging um die Leistungsfähigkeit der elektromagnetisch arbeitenden Katapult- und Fangsysteme.

Insgesamt wurden während 16 Tagen auf See 211 Starts- und Landungen mit dem elektromagnetischen Flugzeugstartsystem (EMALS = Electromagnetic Aircraft Launch System) und dem neuen Fangseilsystem (AAG = Advanced Arresting Gear) durchgeführt. Beide Systeme sind eine Neuentwicklung von General Atomics für die neue „Ford“-Klasse, die eine langwierige Entwicklung hinter sich haben.

Die Testphase des Trägers CVN 78 umfasste die ersten Katapultstarts und Landungen der T-45 Goshawk und E/A-18G Growler der Air Test and Evaluation Squadron 23 (VX-23) sowie der E-2D Advanced Hawkeye und C-2A Greyhound der Air Test and Evaluation Squadron 20 (VX-20). Die Besatzungen testeten auch die F/A-18F Super Hornets der VX-23, die bereits 2017 erste Kompatibilitätstests an Bord der „Ford“ durchgeführt hatten.

Durch den Abschluss der T-45-Tests wird die „Ford“ in der Lage sein, dem Trainingskommando und den Marinefliegerschülern in der Jet/E-2/C-2-Pipeline Unterstützung bei der Trägerqualifizierung zu bieten.

Beim Aircraft Compatibility Test (ACT) wurden die Flugzeuge unter verschiedenen Umweltbedingungen und bei unterschiedlichem Seegang mit unterschiedlichen Flugzeuggewichten gestartet und gelandet – zum Beispiel schwere Flugzeuge bei leichtem Wind und leichte Flugzeugen bei starkem Wind.

Die Versuche ermöglichten es der Besatzung und dem eingeschifften Testpersonal auch, die Auswirkungen Luftströmung am Heck des Trägers und deren Auswirkung auf die verschiedenen Flugzeuge zu evaluieren. Dieser zweite und letzte ACT-Test bestätigte laut US Navy die Fähigkeit des Schiffs, Flugzeuge mit Munitions- und Treibstoffladungen, die den Anforderungen im Einsatz entsprechen, in einer ausreichenden Frequenz zu starten. Die Ereignisse an Bord haben umfangreichere Tests, die zuvor an Land in Lakehurst, New Jersey, durchgeführt wurden, bestätigt.

Auf der „Gerald R. Ford“ wurden nun 958 Fallen Landungen durchgeführt, und die Zahl von 1000 wird während der bevorstehenden Flugdeck-Zertifizierungsphase (FDC), die derzeit für März geplant ist, voraussichtlich über 1000 Starts hinausgehen.

Dann übernimmt die „Ford“-Crew und das Personal des Carrier Air Wing (CVW) Eight alle Aspekte des Flugbetriebs. Die Besatzung ist vollständig auf die FDC-Phase vorbereitet, da sie bereits in mehreren Schulungs- und Testevents praktische Erfahrungen mit EMALS und AAG gesammelt hat.

„Wir sehen, wie das Schiff zum Leben erwacht. Iin den letzten Wochen haben wir Salzluft auf dem Flugdeck, wir haben Reifenmarken auf dem Flugdeck, und es fühlt sich langsam wirklich wie ein Flugzeugträger an“, sagte Commander Mehdi Akacem, Air Boss, der „Ford“.