in Kooperation mit

Übung Chesapeake 2018

Französische Rafale auf der „Bush“

Die Marine Nationale hat ein Dutzend Rafale und eine E-2C für eine große Übung mit der US Navy nach USA verlegt während der einzige eigene Flugzeugträger in der Überholung ist.

An der fast zwei Monate dauernden „Expedition“ nach NAS Oceana, NAS Chambers und auf die USS „George H.W. Bush“ (CVN 77) sind insgesamt rund 350 Soldaten der Staffeln 11F, 12F, 17F und 4F und des Centre d´expertise du GAé (Flugzeugträgergruppe) beteiligt.

Während die E-2C Hawkeye über die Nordroute (Schottland, Island, Grönland, Kanada) überführt wurde, flogen die Rafale M mit der Unterstützung von drei Tankern der Armée de l´Air via den Azoren in die Vereinigten Staaten.

Zunächst standen von Oceana aus taktische Missionen in Kooperation mit den Super Hornets der Carrier Air Group auf dem Programm. Dann folgte Anfang Mai die Einschiffung der Wartungscrews auf der „Bush“. Die 27 französischen Piloten folgten mit ihren Flugzeugen, wobei zu Beginn zahlreiche Starts und Landungen auf dem Programm standen, um die Flugzeugträger-Qualifikation (CQ) zu erreichen.

" Sobald sie voll qualifiziert sind, können wir in die operative Ausbildung einsteigen, sie in die Operationen der CAG-8-Staffeln integrieren und ein hochwertiges Training absolvieren“, sagte Captain Sean R. Bailey, Kommandeur der Bush Strike Group.

Die „Opération Chesapeake“ geht noch bis 27. Mai. Sie ist nach einer Schlacht während des US-Revolutionskriegs benannt, bei der französische Schiffe General George Washington unterstützten.

Top Aktuell F/A-18C der VFA-34 "Blue Blasters" startet von der USS "Carl Vinson". „Blue Blasters“-Staffel US Navy stellt F/A-18C Hornet außer Dienst
Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige