in Kooperation mit
Die Northrop Grumman MQ-4C Triton der US Navy testet neue Systeme. US Navy

Verbesserte MQ-4C Triton der US Navy im Test

US Navy Verbesserte MQ-4C im Test

Die US Navy hat am Donnerstag den ersten Testflug der MQ-4C Triton in ihrer verbesserten Hardware- und Softwarekonfiguration durchgeführt.

Die neue Konfiguration wird als Integrated Functional Capability (IFC)-4 bezeichnet. Sie soll im Rahmen des MISR&T-Übergangsplans (Maritime Intelligence, Surveillance, Reconnaissance and Targeting) der amerikanischen Marine eine verbesserte Multimissions-Sensorfähigkeit bieten.

Mehrere der von Northrop Grumman gebauten Triton wurden in die IFC-4-Konfiguration umgerüstet, um die anfängliche Einsatzbereitschaft (IOC) bis 2023 zu erreichen.

Derzeit sind zwei MQ-4C Triton in der als IFC-3 bekannten Basiskonfiguration bei der 7. Flotte im Einsatz, um die frühe Einsatzfähigkeit (EOC) und die Aufgaben der Commander Task Force (CTF)-72 zu unterstützen. Die Staffel VUP-19 setzt Triton ein, um das Betriebskonzept und die Flottenerfahrung im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Systems mit hoher Flughöhe und langer Flugdauer im maritimen Bereich weiterzuentwickeln.

"Die MQ-4C Triton hat sich bereits enorm positiv auf die Operationen im USINDOPACOM (Pazifik) ausgewirkt und wird auch weiterhin ... maritime Überwachungs- und Aufklärungsfähigkeiten bereitstellen, die angesichts der verstärkten Konzentration auf den Pazifikraum für die nationalen Interessen besonders wichtig sind", sagte Capt. Dan Mackin, Programmmanager für Persistent Maritime Unmanned Aircraft Systems.

Die Triton ist das erste Flugzeug mit großer Flughöhe und langer Flugdauer, das als Ergänzung zur Boeing P-8 im maritimen Bereich dauerhafte Aufklärungs- und Überwachungsmissionen durchführen kann. Die US-Marine plant, Triton gleichzeitig auf fünf Standard-Einsatzrouten weltweit einzusetzen.