in Kooperation mit

Zwischenfall nahe Tucson

A-10 feuert bei Übung irrtümlich Rakete ab

Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Foto: US Air Force

Eine A-10C Thunderbolt II der US Air Force hat bei einer Übung zwischen Phoenix und Tucson (Arizona) versehentlich eine Luft-Boden-Rakete abgefeuert. Die Rakete sei rund 96 Kilometer nördlich von Tucson über unbewohntem Gebiet niedergegangen, berichtet die US-Luftwaffe.

Der im Volksmund auch „Warzenschwein“ genannte Erdkämpfer der 354th Fighter Squadron aus Davis-Monthan befand sich demnach am vergangenen Donnerstagmorgen auf einer Trainingsmission über der Jackal Military Operations Area. Gegen 10:40 Uhr habe das Flugzeug unabsichtlich eine Luft-Boden-Rakete des Typs M-156 abgefeuert – obwohl das Übungsareal nicht für Schießtrainings freigegeben sei, wie die US Air Force in ihrer Mitteilung betont.

Rakete war mit weißem Phosphor befüllt

Wie genau es zu dem Vorfall kam, steht noch nicht fest. Die Air Force hat eine Untersuchung eingeleitet, die den Hergang rekonstruieren soll. Die Rakete sei in einem unbesiedelten Wüstengebiet aufgeschlagen, Meldungen über Verletzte, Sachschäden oder Feuer habe es bislang nicht gegeben. Flugzeuge aus Davis Monthan und anderen Luftwaffenbasen wie Luke nutzen die Jackal Military Operations Area in der Wüste von Arizona häufig für Übungsmissionen, sowohl tagsüber als auch bei Nacht. Die in den Zwischenfall verwickelte A-10 gehört laut Angaben der USAF zum 355th Wing. Die mit weißem Phosphor befüllte „Rauchrakete“ M-156 wird von der US Air Force vorrangig zur Zielmarkierung verwendet. Sie basiert auf der ungelenkten 70 mm-Luft-Boden-Rakete CRV7 und wird seit den 70er-Jahren in Winnipeg, Kanada von Bristol Aerospace produziert.

A long, long time in the air Foto: US Air Force
Die Fairchild A-10 Thunderbolt II steht seit Anfang 1977 im Dienst der US Air Force - und wird sicher noch viele weitere Jahre fliegen.

Zweiter Zwischenfall in zwei Monaten

Der Vorfall über Arizona ist bereits der zweite dieser Art mit einer A-10 binnen weniger Wochen. Erst Anfang Juli hatte eine Thunderbolt II der 23rd Fighter Group aus Georgia bei einer Übung im Norden Floridas drei Übungsbomben verloren. Die mit Pyrotechnik befüllten BDU-33-Gusseisen-Bomben hatten sich nach einem Vogelschlag vom Flugzeug gelöst und schlugen ebenfalls auf unbewohntem Terrain südlich der Moody Air Force Base auf. Auch hier kam laut Angaben der US Air Force am Boden niemand zu Schaden.

Veteran der US Air Force

Die von Fairchild entwickelte A-10 Thunderbolt II zählt zu den ältesten Flugzeugtypen im Inventar der US-Luftwaffe. Seit 42 Jahren nimmt sie unter den Erdkampfflugzeugen eine Schlüsselrolle ein – und Ersatz ist nicht in Sicht. Aus diesem Grund erhielten bis Mitte August 173 Thunderbolt II der US Air Force neue Tragflächen, womit die Maschinen theoretisch bis Ende der 2030er-Jahre fliegen könnten.

Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB
Neues Heft
Top Aktuell MiG 21-Nachfolger HAL Tejas: Indiens eigenes Kampfflugzeug
Beliebte Artikel Die letzte mit einem neuen Flügel ausgerüstete A-10 Thunderbolt II auf der Hill AFB Letzte Umrüstung auf der Hill AFB A-10 erhält neue Flügel A long, long time in the air Zwischenfall bei Übungsflug A-10 verliert drei Bomben durch Vogelschlag
Stellenangebote Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d) Air Alliance stellt ein Sachbearbeiter im Einkauf (m/w/d) in Vollzeit
Anzeige