in Kooperation mit

OneWeb Satellites

Fertigungslinie für erste OneWeb-Satelliten eröffnet

Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und OneWeb hat am Dienstag in Toulouse die Montagelinie für die ersten Satelliten der geplanten Mega-Konstellation in Betrieb genommen.

In Toulouse werden die ersten zehn Satelliten für die geplante OneWeb-Konstellation produziert, integriert und getestet. Am Dienstag eröffnete OneWeb Satellites die dafür aufgebaute Prototypen-Montagelinie. In gut neun Monaten sollen diese ersten Satelliten bereits in ihre Umlaufbahn gebracht werden.

OneWeb Satellites ist ein Gemeinschaftsunternehmen des US-amerikanischen Start-ups OneWeb und Airbus Defence and Space. Das Ziel von OneWeb ist es, bis 2027 überall auf der Welt schnelles und kostengünstiges Internet anzubieten. OneWeb Satellites baut dafür 900 Telekommunikationssatelliten, die in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht werden sollen. 

Nach dem Start der ersten zehn Satelliten im März 2018 sollen nach Angaben von OneWeb-Gründer Greg Wyler in einem Rhythmus von 21 Tagen neue Satelliten ins All gebracht werden. "Somit entsteht nicht nur eine Flotte, sondern eine digitale Brücke, über die wir Milliarden bisher nicht angebundene Nutzer auf der ganzen Welt mit kostengünstigem Internetzugang versorgen können", so Wyler. 

Spätere Serienfertigung in Florida

Zehn OneWeb-Testsatelliten werden auf einer Prototypen-Anlage in Toulouse gefertigt, dann soll die Serienproduktion in Florida beginnen. Foto und Copyright: Airbus Defence and Space

In der 4600 Quadratmeter großen Fertigungsanalge in Toulouse werden die Produktionsmethoden validiert, die zur Serienproduktion von Hochleistungssatelliten erforderlich sind. Die eigentliche Satelliten-Produktion soll auf mehreren Fertigungslinien im größeren OneWeb-Satellites-Werk ablaufen, das derzeit in Florida in der Nähe des Kennedy Space Centers entsteht. "Nie zuvor wurden qualitativ hochwertige Satelliten zu so geringen Kosten, in einem solch schnellem Tempo und in so großen Mengen produziert", sagte Tom Enders, CEO von Airbus.

Die Prototypen-Montagelinie in Toulouse verfügt nach Angaben von Airbus Defence and Space über Automatisierungstechnik, Testausrüstung und Datenerfassungsfähigkeiten, die die Montagezeit verkürzen und eine Analyse der Werksleistung und Prozessverbesserungen ermöglichen. Die Pilot-Satelliten werden einem ausführlichen Testprogramm unterzogen, bevor sie ins All gebracht werden. OneWeb Satellites erhofft sich aus späteren In-Orbit-Daten wichtige Hinweise für mögliche Verbesserungen der Satellitenkonstruktion. Zudem soll die Produktion der ersten zehn Satelliten ermöglichen, Unregelmäßigkeiten im Fertigungsprozess schnell korrigieren zu können. 

Top Aktuell Start der zweiten indischen Mondmission Chandrayaan-2 am 22. Juli 2019. Chandrayaan-2 soll im September landen Indische Mondmission gestartet
Beliebte Artikel Start der zweiten indischen Mondmission Chandrayaan-2 am 22. Juli 2019. Chandrayaan-2 soll im September landen Indische Mondmission gestartet 50 Jahre Mondlandung Apollo 11: Ein kleiner Schritt für einen Menschen
Stellenangebote Stellenausschreibung LBV & das Land Brandenburg Inspektor für Lizenz- und Prüfungswesen (m/w/d) Airbus Defense and Space Manching sucht DICH! EASA/DEMAR PART66 Certifying Staff (m/w/d) CAT B1/CAT B2 Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d)
Anzeige