in Kooperation mit
Die beiden Satelliten Northrop Grumman MEV-1 und Intelsat-901 kurz vor dem Docken. Northrop Grumman

Missionsverlängerndes Gefährt

MEV-1 hält andere Satelliten am Leben

Was tun, wenn der Treibstoff eines Satelliten im All aufgebraucht ist? Ihn nicht aufgeben, sondern das MEV-1 vorbeischicken. Dieses Raumfahrzeug dockt an den eigenen Satelliten an und korrigiert dessen Orbit, sodass der Satellit weiterhin operieren kann. Seit dem 25. Februar ist solch ein Szenario keine bloße Fiktion mehr.

Mit der Mission des MEV-1 (Mission Extension Vehicle, auf Deutsch Missionsverlängerndes Gefährt) gelang Northrop Grumman nach eigenen Angaben erstmalig ein Andockmanöver an einen Satelliten, der von Haus aus keine Dockingvorrichtung mitbringt. Gleichzeitig war es der erste erfolgreiche Andockprozess zweier kommerzieller Satelliten.

Ein funktionierender Satellit ohne Treibstoff

Intelsat-901 hat zwar schon fast 19 Jahre auf dem Buckel, gehört aber noch nicht zum alten Eisen. Der Satellit funktioniert noch tadellos, nur seine Treibstoffvorräte gehen zur Neige. Noch ein paar Monate, dann wäre Schluss gewesen und er hätte in einem sogenannten Friedhofsorbit geendet. Damit ist die Gefahr gebannt, dass er unkontrollierbar, da nicht mehr steuerbar, mit einem anderen Satelliten kollidiert, oder wieder in die Erdatmosphäre eintritt und dort verglüht.

Andocken klappt problemlos

Intelsat-901 war somit ein idealer Kandidat für MEV-1, um das Andockmanöver zu demonstrieren. Dazu brachte sich das Raumfahrzeug nach dem Start im Oktober 2019 und eingehenden Tests in Position. In 80 Metern Entfernung zum Satelliten stoppte MEV-1 zunächst, um dann mit einem speziell entwickelten Adapter an dem Apogäumsmotor anzukoppeln. Diesen Motor benötigt der Satellit nach seinem Start, um seine endgültige Umlaufbahn erreichen zu können. Das MEV-1 erhielt für die Datenübertragung einen Bus des Kommunikationssatelliten GEOStar und Teile des Raumfrachters Cygnus, die beide von Northrop Grumman gefertigt werden. Das Teaserbild zeigt Intelsat-901 aus etwa 20 Metern Entfernung.

Der Dockingmechanismus wird am Boden getestet.
Northrop Grumman
Tests des Dockingmechanismus am Boden. MEV-1 greift in das Triebwerk des Intelsat-Satelliten.

Nach weiteren Tests will Northrop Grumman die beiden gekoppelten Satelliten in eine geostationäre Umlaufbahn bringen, die rund 300 Kilometer niedriger liegt, als der jetzige Orbit. Intelsat-901 soll dann Ende März bereit sein, seinen Dienst wieder aufzunehmen. Dann wird er den fast identischen, 17 Jahre alten Satelliten Intelsat-907 ersetzen, der bereits vier Jahre über seiner angedachten Lebenszeit ist.

Fünf weitere Jahre an Lebensdauer sollen durch MEV-1 erreicht werden, welcher die ganze Zeit an den Intelsat-Satelliten angedockt bleiben wird und seine eigenen Triebwerke zur Kurskorrektur verwendet. Danach soll Intelsat-901 außer Betrieb genommen werden und MEV-1 zum nächsten Satelliten weiterfliegen.

Die beiden Satelliten Northrop Grumman MEV-1 und Intelsat-901 kurz vor dem Docken.
Northrop Grumman
Der Satellit Intelsat-901 kurz vor dem Docken.

Zweites MEV soll mit einer Ariane 5 starten

Ein zweites Gefährt wird bei Northrop Grumman in Dulles, Virginia gerade gebaut und soll Ende des Jahres startbereit sein. Während die erste Version an Bord einer Proton-Rakete startete, soll MEV-2 von Kourou aus auf seine Reise gebracht werden. Welches der zweite Satellit sein wird, dem so zu einer verlängerten Lebensdauer geholfen werden kann, ist noch nicht offiziell bekannt. Bislang ist Intelsat jedoch der einzige Kunde.

Ein MEV ist für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt und soll in dieser Zeit etliche Male an- und wieder abdocken können. Die nächste Entwicklungsstufe ist auch schon geplant: ein als Mission Robotic Vehicle bezeichnetes Gefährt, welches neben einer erweiterten Missionsdauer noch zusätzliche Wartungsarbeiten übernehmen soll. Beispielhaft nennt Northrop Grumman eine Veränderung der Inklination (Bahnneigung) oder die Möglichkeit für Reparaturen im Orbit. Bis es soweit ist, kann MEV-1 die gestrandeten Satelliten huckepack nehmen und ihnen so eine Hilfe sein.

Raumfahrt Raumfahrt Am 21. März 2020 bringt eine Sojus-Rakete weitere 34 OneWeb-Satelliten für die globale Internetkonstellation ins All. 74 von 650 Satelliten sind jetzt im All Sojus startet weitere 34 OneWeb-Satelliten

Eine Sojus-Rakete hat im Auftrag der Arianespace weitere OneWeb-Satelliten...