in Kooperation mit
Lockheed Martin Corporation Presidential Helicopter Lockheed Martin Corporation

Sikorsky VH-92A

Neue Hubschrauber für den US-Präsidenten

Sikorsky hat von der US Navy grünes Licht für den Bau sechs weiterer Exemplare des neuen Präsidentenhubschraubers VH-92A erhalten. Die Maschinen aus dem zweiten Fertigungslos sollen 2022 geliefert werden. Unterdessen läuft das VH92A-Testprogramm auf Hochtouren.

Als „Marine One“ fliegen sie den Präsidenten der Vereinigten Staaten von A nach B, auch anderen Vertretern der US-Regierung stehen sie für VIP-Flüge zur Verfügung: Die Piloten der Marine Helicopter Squadron One (HMX-1), genannt „The Nighthawks“, erfüllen einen wichtigen Job. Doch ihre Hubschrauber sind in die Jahre gekommen – seit über 30 Jahren fliegen sie die VH-60 Whitehawk und die VH-3 Sea King. Die insgesamt 19 Helikopter warten nun auf ihre Wachablösung. Die naht in Gestalt der Sikorsky VH-92A, einer Spezialversion des Großraumhubschraubers S-92, der Ende 1998 zum ersten Mal flog. 23 VH-92A sollen gebaut werden. Die ersten fünf befinden sich aktuell im Testprogramm, eine sechste soll in Kürze dazustoßen. Und die nächsten sechs sind nun ebenfalls offiziell genehmigt: Mit der Freigabe des nächsten Fertigungsloses durch die US Navy erhöht sich die Zahl der fest bestellten VH-92A auf zwölf. Der Auftrag besitzt laut Sikorsky einen Wert von 470,8 Millionen US-Dollar.

Die VH-92A für die Präsidentenstaffel basieren auf der Sikorsky S-92, die bereits seit 2004 im Dienst steht und von zwei GE-Wellenturbinen CT7-8(A) angetrieben wird.

„VH-92A-Programm gewinnt an Dynamik“

Die sechs Maschinen aus dem jetzt abgenickten Low Initial Rate Production Lot II sollen 2022 geliefert werden, während die ersten sechs VH-92A im kommenden Jahr aus dem Testbetrieb in den aktiven Dienst übergehen sollen. Der Bau der noch freizugebenden restlichen Hubschrauber ist für 2022 und 2023 geplant. Bislang haben die in der Erprobung stehenden VH92A laut Sikorsky mehr als 1000 Flugstunden absolviert. Der Programmverantwortliche Marine Colonel Eric Ropella äußerte sich mit der bisherigen Entwicklung zufrieden: Das Programm liege voll im gesetzten Budget- und Zeitrahmen. Dave Banquer, VH92A-Programmdirektor bei Sikorsky, sieht das ähnlich: Der nun erteilte zweite Auftrag beweise das Vertrauen, das das US Marine Corps in Sikorskys Fähigkeiten habe, die nächste Generation von Präsidentenhubschraubern zu liefern und zu betreuen. „Jetzt, wo wir die Produktion hochfahren, gewinnt das VH-92A-Programm an Dynamik“, so Banquer weiter.

Nächste Testphase beginnt bald

Auf dem Navy-Stützpunkt Patuxent River in Maryland steht derweil die nächste Stufe der VH92A-Flugerprobung an: Noch in diesem Jahr sollen die sechs ersten Hubschrauber in die Initial Operational Test and Evaluation Phase (IOT & E) treten. Dort müssen sie unter simulierten Realbedingungen beweisen, dass sie ihrer künftigen Aufgabe, den Präsidenten der USA sicher an sein Ziel zu bringen, voll und ganz gewachsen sind.

Militär Helikopter Sikorsky Raider X für  FARA. Künftiger Aufklärungs- und Kampfhubschrauber der US Army Bell und Sikorsky bauen FARA-Prototypen

Die US Army hat am Mittwoch die Vorschläge von Bell und Sikorsky für die...