in Kooperation mit
Emirates
14 Bilder

16 neue Ziele

Emirates erweitert seinen Not-Flugplan

Emirates dehnt sein bisheriges Flugprogramm weiter aus: Ab dem 15. Juni stehen 16 zusätzliche Ziele ab Dubai wieder im Flugplan. Auch Umsteigeverbindungen soll es dann wieder geben. Wer allerdings auf eine Reaktivierung der A380 hofft, blickt weiter in die Röhre.

Das Flaggschiff von Emirates ist immer noch zum Nichtstun verdammt. Alle 115 Airbus A380 der Golf-Airline stehen seit geraumer Zeit dauerhaft am Boden, verteilt auf die Flughäfen Dubai International (DXB) und Dubai World Central (DWC). Daran wird sich zumindest in der näheren Zukunft nichts ändern: Zwar gab Emirates am heutigen Mittwoch bekannt, dass der derzeit gültige, massiv eingeschränkte Flugplan ab dem 15. Juni deutlich erweitert wird – allerdings sollen auch die dann wieder ins Programm genommenen Verbindungen ausschließlich mit Boeing 777-300ER bedient werden.

Langstreckenflüge via Dubai

"In enger Zusammenarbeit mit den Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate arbeitet Emirates weiterhin daran, den Flugverkehr zwischen Dubai und der Welt maßvoll und schrittweise wieder aufzunehmen", heißt es in einer Mitteilung der Airline zum Thema. Die doppelstöckige A380 scheint für dieses Unterfangen immer noch zu groß, weshalb Emirates sich auf den Einsatz seiner Zweistrahler-Teilflotte konzentriert. Für Passagiere eröffnet sich mit dem erweiterten Fluglan trotzdem wieder das Tor zu globalen Umsteigeverbindungen über das Emirates-Drehkreuz Dubai.

Emirates
Die 115 A380 von Emirates bleiben weiter in Dubai geparkt. Wann sie wieder abheben dürfen, ist unklar.

Insgesamt 29 Flugziele ab 15. Juni

Ab sofort können bei Emirates Reisen nach Zürich, Wien, Bahrain, Manchester, Amsterdam, Kopenhagen, Dublin, New York JFK, Seoul, Kuala Lumpur, Singapur, Jakarta, Taipeh, Hongkong, Perth und Brisbane gebucht werden. Das Passagierflug-Streckennetz wächst damit inklusive der bereits bestehenden Verbindungen nach und von London-Heathrow, Frankfurt, Paris, Mailand, Madrid, Chicago, Toronto, Sydney, Melbourne und Manila (ab 11. Juni) auf 29 Destinationen. "Emirates-Passagiere können damit ab Mitte Juni wieder Flüge zwischen Zielen in Europa – darunter täglich ab Frankfurt – und dem asiatisch-pazifischen Raum oder Nord- und Südamerika mit einem bequemen Umstieg am Dubai International Airport buchen", schreibt die Airline. Dies gelte allerdings nur, "sofern sie die Reise- und Ein- bzw. Ausreisebestimmungen ihres Ziellandes erfüllen." Möglich macht das ein Beschluss der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate, die Beschränkungen für Passagier-Umsteigeverbindungen an den Flughäfen des Landes aufzuheben.

Emirates
Auch bei Emirates setzt man an Bord in pandemiegeplagten Zeiten auf bestmögliche Hygiene.

Hygiene steht im Vordergrund

Die Wiederaufnahme des Flugbetriebs steht bei Emirates weiterhin voll im Zeichen des Gesundheitsschutzes: Wer mit dem Golf-Carrier reist, erhält an Bord kostenlose Hygienekits mit Masken, Handschuhen, Handdesinfektionsmitteln und antibakteriellen Tüchern. "Um die höchsten Sicherheits- und Hygienestandards zu gewährleisten, setzt Emirates auf Flügen von über anderthalb Stunden Dauer zusätzlich einen Cabin Service Assistant an Bord ein, um die Toiletten in Abständen von 45 Minuten zu reinigen", heißt es aus Dubai. Die Flugzeugkabinen von Emirates seien außerdem mit modernen HEPA-Luftfiltern ausgestattet, die 99,97 Prozent aller Viren aus der Kabinenluft entfernen sollen. Nach der Landung in Dubai durchlaufe jedes Flugzeug ein optimiertes Reinigungs- und Desinfektionsverfahren.