in Kooperation mit

50.000 Mitarbeiter alleine in Deutschland

Bund lobt Airbus als "europäisches Erfolgsmodell"

Foto: Airbus

Am 50. Jahrestag der Unterzeichung des Airbus-Staatsvertrages lobt die Bundesregierung Airbus als „europäisches Erfolgsmodell“. Europas Flugzeugbau liege heute auf Augenhöhe mit seinen amerikanischen Wettbewerbern.

Der Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, sagte: „Airbus steht für gelungene europäische Kooperation. Ohne Airbus sähe die globale Luftfahrt heute anders aus. Deutschland hat zusammen mit den anderen europäischen Airbusländern – Frankreich, Spanien, Vereinigtes Königreich – viel getan, um die Wettbewerbsfähigkeit von Airbus auf internationaler Ebene weiter zu stärken. Gemeinsam unterstützen wir Airbus bis heute dabei, Innovationen voran zu bringen. Nicht zuletzt sind Deutschland, Frankreich und Spanien direkt mit insgesamt 26 Prozent an dem Unternehmen beteiligt. Airbus als wettbewerbsfähiges, europäisches Erfolgsmodell in einem zunehmend internationalen Umfeld auf Kurs zu halten, ist eine große Verantwortung. Dies gilt auch für die Themen Digitalisierung und emissionsarmes Fliegen. Deutschland wird als Heimatnation und Anteilseigner weiterhin aktiv an der Seite von Airbus daran arbeiten, das zu erhalten, was wir aufgebaut haben, und was wir zukunftssicher weiter entwickeln wollen: Einen Global Champion.“

Aus der deutsch-französischen Kooperation sei gemeinsam mit den spanischen und britischen Partnern ein echtes europäisches Unternehmen gewachsen. Das Gemeinschaftsprojekt habe zu mehr Wettbewerb auf dem internationalen Flugzeugmarkt geführt und die Entwicklung von Schlüsseltechnologien in Europa vorangetrieben. Die Bundesregierung habe die Entwicklung von neuen Airbusmustern gefördert. Heute befinde sich der europäische Flugzeugbau mindestens auf Augenhöhe mit dem US-amerikanischen. Allein in Deutschland beschäftige Airbus über 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfüge über wichtige Entwicklungs- und Produktionsstätten. Diese seien starke industrielle Zugpferde für die lokalen Luftfahrtindustriecluster in Deutschland.

Die Airbus-Flugzeugsubventionen sind ein langjähriger Streitpunkt zwischen den USA und Europa. Die USA werfen den Europäern unfaire Handelspraktiken vor, weil staatliche Kredite und Bürgschaften der europäischen Regierungen für Airbus nur im Erfolgsfall rückzahlbar seien. Die Europäer halten dagegen, US-Flugzeughersteller profitierten ebenfalls von staatlichen Förderungen im Militärbereich und bei der NASA.

Ironischerweise sind die USA inoffiziell nach Wertanteil einer der größten Airbus-Teilhaber, weil von dort ein Großteil der Avionik und andere wichtige Zulieferteile stammen, bis hin zu Triebwerken. Zudem baut Airbus in den USA bereits Flugzeuge der A320-Familie und erweitert das Werk derzeit auch für die A220. Unser Foto zeigt die am Mittwoch zur Flugvorführung in Toulouse aufgereihte Geburtstags-Flugformation von Airbus vor dem Start. Die Verkehrsflugzeuge, in vorderer Position die A220, wurden, bei bedecktem Himmel, in der Luft zeitweise von der Kunstflugstaffel Patrouille de France begleitet.

Neues Heft
Top Aktuell Airbus-Endmontage Mobile, USA Löschschaum beschädigt erste A220-300
Beliebte Artikel Corendon: letzte Reise einer Boeing 747-400 Lufthansa-Langstrecke oder Iran-Abenteuer? Wo man heute noch Jumbo Jet fliegen kann AeroVironment HAWK30 beim Erstflug im September 2019 Neues Höhenflugzeug von AeroVironment HAWK30 fliegt
Stellenangebote Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d) Air Alliance stellt ein Sachbearbeiter im Einkauf (m/w/d) in Vollzeit
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.