in Kooperation mit
Eine H130 dient Airbus Helicopters als Flightlab für die Erprobung neuer Technologien. Airbus Helicopters

Hubschrauber-Flightlab von Airbus vorgestellt

Airbus Helicopters H130 Hubschrauber-Flightlab vorgestellt

Eine H130 wird in den nächsten Jahren für die Entwicklung diverser neuer Technologien genutzt. Erste Testprogramme wurden bereits durchgeführt.

Airbus Helicopters hat mit Flugtests an Bord seines Flightlab begonnen, einem fliegenden Labor für die schnelle Erprobung von Technologien, die später die aktuelle Hubschrauberpalette von Airbus ausstatten könnten, aber auch für zukünftige Starrflügelflugzeuge oder (e)VTOL-Plattformen in Frage kommen.

Airbus Helicopters beabsichtigt, mit dem Flightlab-Demonstrator die Erprobung von Hybrid- und Elektroantriebstechnologien fortzusetzen sowie Autonomie und andere Technologien zu erforschen, die darauf abzielen, den Geräuschpegel von Hubschraubern zu senken oder die Wartung und Flugsicherheit zu verbessern.

"Investitionen in die Zukunft sind auch in Krisenzeiten unverzichtbar, vor allem dann, wenn diese Innovationen unseren Kunden einen Mehrwert bringen, indem sie auf erhöhte Sicherheit, geringere Arbeitsbelastung der Piloten und reduzierte Schallpegel abzielen", sagte Bruno Even, CEO von Airbus Helicopters.

Die Flugtests begannen bereits im vergangenen April, als der Demonstrator zur Messung des Hubschrauberschallpegels in städtischen Gebieten eingesetzt wurde, um insbesondere zu untersuchen, wie Gebäude die Wahrnehmung der Menschen beeinflussen können. Erste Ergebnisse zeigen, dass Gebäude eine wichtige Rolle bei der Maskierung oder Verstärkung von Schallpegeln spielen. Diese Studien werden von großer Bedeutung sein, wenn die Zeit für die Schallmodellierung und die Festlegung von Vorschriften kommt, insbesondere für Urban Air Mobility (UAM) Initiativen.

Im Dezember 2020 wurden die Tests fortgesetzt, um das Rotor Strike Alerting System (RSAS) zu evaluieren, das die Besatzungen vor der drohenden Gefahr einer Hindernisberührung durch den Haupt- und Heckrotor warnen soll.

Zu den Tests in diesem Jahr gehören eine Bilderkennungslösung mit Kameras, die eine Navigation in niedriger Höhe ermöglicht, die HUMS für leichte Hubschrauber und ein Engine Back-up System, das bei einem Turbinenausfall Notstrom liefert.

Die Tests im Flightlab werden im Jahr 2022 fortgesetzt, um ein neues ergonomisches Design der intuitiven Flugsteuerung zu evaluieren, das die Arbeitsbelastung der Piloten weiter reduzieren soll und sowohl bei herkömmlichen Hubschraubern als auch auf bei VTOL-Designs anwendbar ist.