in Kooperation mit
Airbus Verkaufsprognose vom November 2021. Airbus

Airbus-Prognose: 39000 neue Flugzeuge in 20 Jahren bis 2040

Airbus-Prognose bis 2040 39000 neue Flugzeuge in 20 Jahren

Am Vorabend der Dubai Airshow präsentierte Airbus seine neueste Prognose bis 2040. Ersatzbeschaffungen werden wichtiger.

Airbus rechnet damit, dass das Passagieraufkommen nach Covid voraussichtlich wieder ein jährliches Wachstum von 3,9 Prozent erreichen wird, das durch die expandierenden Volkswirtschaften und den Handel rund um den Globus, einschließlich des Tourismus, angetrieben wird. Das schnellste Verkehrswachstum wird in Asien zu verzeichnen sein, wobei China der größte Markt sein wird, so Airbus.

Airbus prognostiziert nun, dass sich die Nachfrage in den nächsten 20 Jahren schrittweise vom Flottenwachstum auf die beschleunigte Ausmusterung älterer, weniger treibstoffeffizienter Flugzeuge verlagern wird, was zu einem Bedarf an rund 39000 neu gebauten Passagier- und Frachtflugzeugen führt.

Die Nachfrage nach neuen Flugzeugen wird rund 29700 kleine Flugzeuge wie die A220- und A320-Familien sowie rund 5300 Flugzeuge der mittleren Kategorie wie die A321XLR und die A330neo umfassen. Im Großraumsegment, das von der A350 abgedeckt wird, werden bis 2040 etwa 4000 Auslieferungen erwartet.

Die durch den Internethandel angekurbelte Frachtnachfrage wird durch ein erwartetes Wachstum der Expressfracht von 4,7 Prozent pro Jahr und ein Wachstum der Stückgutfracht (die etwa 75Prozent des Marktes ausmacht) von 2,7 Prozent angetrieben. Insgesamt werden in den nächsten 20 Jahren etwa 2440 Frachtflugzeuge benötigt, von denen 880 neu gebaut werden.

"Der Ersatz (älterer Muster) ist heute der wichtigste Treiber für die Dekarbonisierung. Die Welt erwartet ein nachhaltigeres Fliegen, und dies wird kurzfristig durch die Einführung modernster Flugzeuge ermöglicht", sagte Christian Scherer, Chief Commercial Officer. "Der Antrieb dieser neuen, effizienten Flugzeuge mit Sustainable Aviation Fuels (SAF) ist der nächste große Hebel (für die Dekarbonisierung des Luftverkehrs".