in Kooperation mit

Amedeo

Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

29 Bilder

Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline überführen und Sitze im Kontingent vermarkten. Amedeo-Chef Mark Lapidus erklärte aero.de die Idee.

Jede zehnte A380 gehört Amedeo oder wird von Lapidus und seinem Team betreut. Eine eigene Airline werde als "Plan B für bis zu 22 Flugzeuge, deren Leasingverträge zwischen 2022 und 2030 enden" vorbereitet, konkretisierte Lapidus Pläne, über die zunächst die "Financial Times" berichtet hatte.

Normalerweise halten klassische Leasingfirmen sich aus dem Tagesgeschäft ihrer Kunden raus. Ihre Aufgabe ist die Finanzierung, nicht der Betrieb von Flugzeugen. Nachdem sich ein Gebrauchtmarkt für zehnjährige A380 bisher nicht einstellt, hebt Amedeo diese Trennung auf.

Als eine aus der Not geborene Auffanglösung will Lapidus die Airlinepläne dennoch nicht verstanden wissen. "Das wird kein ACMI-Konzept, auch wenn es sich teilweise daran anlehnt", sagte der Manager. Unter irischem oder amerikanischem AOC will Lapidus eigene Netzwerke entwickeln und Sitze blockweise vermieten.

"Wir werden die nächsten Jahre Airlinekunden ins Boot holen und vielleicht auch ein Spieler in der Gig Economy werden", sagte Lapidus. Die Spanne potenzieller Mieter, die sich A380-Blockstunden und -Kapazität teilen könnten, reicht von Netz- und Günstigairlines bis hin zu Internetfirmen wie Airbnb.

Airbnb, eine Vermittlungsplattform für private Ferienwohnungen, arbeitet nach dem Credo der Sharing Economy: teilen, statt besitzen. Lapidus will dieses Prinzip auf die Luftfahrt übertragen.

In einem auf gemeinsame Nutzung basierten Modell lasse sich die Auslastung der Flugzeuge bei geringeren Kosten "deutlich verbessern", ist der Manager überzeugt. "Ich sehe das als nächste Stufe einer natürlichen Entwicklung, die mit Allianzen, Joint Ventures und Codeshares bereits begonnen hat."

Block-Space-Verträge mit kurzer Laufzeit

Eine einfache Entgeltstruktur und niedrige Einstiegshürden sollen Interessenten überzeugen. "Wir gehen von Block-Space-Verträgen mit zwei oder drei Jahren Laufzeit aus", sagte Lapidus. Aus der Erfahrung aktueller Betreiber wisse Amedeo, welche Netzwerke funktionieren "und welche nicht".

"Der Plan ist, die Emirates-Auslegung weiter zu verwenden und nur Farben und Oberflächen aufzufrischen", sagte Lapidus. "Die Version mit 615 Sitzen, zwei Kabinen und kleinerer Business Class wird ebenfalls verfügbar sein. Wir haben davon einige (Flugzeuge) und ein Umbau von drei auf zwei Klassen ist nicht teuer."

Stand 2017 verwaltet Amedeo zwölf eigene und acht fremde A380, 18 dieser 20 Flugzeuge sind an Emirates verleast.

Das Anbieterkonzept, das von Airbus unterstützt werde, stehe auch anderen Eignern offen. Bis zu 20 neue A380 könnten später direkt in die Plattform geliefert werden. "Wenn wir unseren Ansatz richtig in die Tat umsetzen, werden unsere 20 bestellten Flugzeuge ins Spiel kommen."

Neues Heft
Top Aktuell Spezialversion für Ultralangstrecke Airbus will Qantas die A350-1000 anbieten
Beliebte Artikel Alle Fakten Airbus A380-800 Spezialversion für Ultralangstrecke Airbus will Qantas die A350-1000 anbieten
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.