in Kooperation mit
Die Polizei in Hessen fliegt jetzt auch eine Beechcraft King Air 250. Textron Aviation

Hessens Polizei fliegt jetzt King Air 250

Atlas Air Service Hessens Polizei fliegt jetzt King Air 250

Die Hessische Polizeifliegerstaffel hat über Atlas Air Service eine Beechcraft King Air 250 beschafft.

Die Turboprop soll "für den Transport von Einsatz- und Spezialkräften, der unverzüglichen Sicherung ermittlungstaktischer Beweismittel sowie der Überwachung des Luftraumes bei Großveranstaltungen und Waldbrandgefahrenlagen" genutzt werden.

Die Beechcraft KingAir 250 ist das zweite Flächenflugzeug im Betrieb der Hessischen Polizei. Das erste Einsatzflugzeug vom Typ Vulcan Air P68 "Observer" wurde im Jahre 2012 in Dienst gestellt. Somit verfügt das Land Hessen als einziges Bundesland bei seiner Polizeifliegerstaffel über zwei polizeitaktische Flächenflugzeuge.

Auch das neue Polizeiflugzeug mit dem Namen "Ibis 8" wird im Rahmen des eigens mit Rheinland-Pfalz geschlossenen Kooperationsvertrages über Einsatzflüge genutzt.

Die Neuanschaffung mit einem Investitionsvolumen von acht Millionen Euro versetzt die Polizei in die Lage durch die deutlich höhere Fluggeschwindigkeit (Höchstgeschwindigkeit 570 km/h; 1.700 PS) und höhere Reichweite (2800 Kilometer) schneller an weiter gelegenen Einsatzorten zu sein.

Der Geschwindigkeitsbereich des neuen Polizeiflugzeugs deckt die Lücke zwischen der Maximalgeschwindigkeit von Polizeihubschraubern und der Mindestgeschwindigkeit militärischer Abfangjäger ab, was gerade im Luftraumschutzeinsatz eine bisherige Fähigkeitslücke schließt.

Die Betriebskosten pro Stunde liegen bei weniger als der Hälfte pro Flugstunde gegenüber einem Hubschrauber vom Typ Airbus EC145. Angesichts der fast zweieinhalb Mal so hohen Fluggeschwindigkeit ergeben sich bei Streckenflügen entsprechend hohe Kosteneinsparungen. Das neue Flächenflugzeug bietet insgesamt neun Personen in der Kabine Platz.