in Kooperation mit
Airbus

Corona-Hilfsaktion

Wizz Air fliegt mit A321neo nach Schanghai

Der ungarische Billigflieger Wizz Air hat einen Airbus A321neo nach China geschickt: Mit Zwischenstopp in Kasachstan landete der Jet am 21. März in Schanghai, wo er Hilfsgüter zum Kampf gegen die Corona-Pandemie aufnahm. Der Rückweg erforderte einen Stopp mehr.

Zumindest die erste Etappe des ungewöhnlichen Hilfsfluges dürfte für die Wizz Air-Crew Routine gewesen sein, auch wenn die angeflogene Destination dies eher nicht vermuten lässt: Die kasachische Hauptstadt Nursultan (früher Astana) taucht schon seit geraumer Zeit im regulären Flugplan der Lowcost-Airline aus Ungarn auf. Zwischen viereinhalb und fünf Stunden dauert die Reise – am 21. März aber war Nursultan für den Wizz Air-Flug W6 9011 nur Zwischenstation zu einem viel entfernteren Ziel: Wizz Air hatte eine ihrer brandneuen A321neo losgeschickt, um in Schanghai medizinische Hilfsgüter abzuholen, die in Ungarn dringend benötigt werden.

Wizzair ist Osteuropas größte Billigfluglinie und bedient auch exotische Ziele. Kasachstans Hauptstadt Nursultan taucht im Flugplan ebenfalls auf.

Schanghai – Irkutsk – Nursultan – Budapest

Von Nursultan nach Schanghai war die A321neo mit dem Kennzeichen HA-LVH weitere sechs Stunden und 21 Minuten unterwegs. Tags darauf ging es, voll beladen mit Material gegen die Corona-Pandemie, zurück Richtung Europa. Die zugeladene Fracht machte es allerdings notwendig, dass die HA-LVH auf ihrem Weg ein weiteres Mal zwischenlanden musste. Wizz Air wählte hierfür das sibirische Irkutsk. Von dort aus flog die A321neo weiter nach Nursultan und landete schließlich am heutigen Montagmorgen wieder wohlbehalten in Budapest.

Brandneue A321neo

Medizinisches Equipment, von Atemmasken bis zu Beatmungsgeräten, sind (nicht nur) in Ungarn Mangelware. So könnten in nächster Zeit durchaus noch weitere Wizz Air-Hilfsflüge nach China und zurück folgen. Der Billigflieger ist nach der Pleite des einstigen Flag Carriers Malév die einzige relevante Fluggesellschaft Ungarns und besitzt eine Flotte von rund 120 Flugzeugen – darunter auch acht A321neo. Die für den Flug nach Schanghai eingesetzte HA-LVH ist das jüngste Mitglied der Wizz Air-Flotte: Sie wurde erst vor rund einem Monat ausgeliefert.