in Kooperation mit
11 Bilder

Deutsche Aircraft: Bauantrag für Fabrik abgegeben

Fabrik für D328eco Hier sollen Deutschlands neue Turboprops entstehen

Der Dornier-Nachfolger Deutsche Aircraft reicht den Bauantrag für die Endmontagelinie der D328eco ein. Der Spatenstich für die hochmoderne Fabrik am Flughafen Leipzig/Halle soll in der zweiten Jahreshälfte 2022 stattfinden.

Bis zu 300 Arbeitsplätze will die aus Fairchild-Dornier und AvCraft hervorgegangene Sierra-Nevada-Tochter Deutsche Aircraft am Flughafen Leipzig/Halle schaffen. Geplant ist eine Endmontagelinie für den zweimotorigen Kurzstrecken-Airliner D328eco, der hier bald in möglichst großer Zahl aus der Halle rollen soll. Nun reichte der Flugzeugbauer zusammen mit der Mitteldeutschen Flughafen GmbH den Bauantrag für das Gebäude ein. Letzteres wurde als klimaneutrale Produktionslinie vom Planungsbüro Drees & Sommer entworfen. Nico Neumann, Programmchef bei Deutsche Aircraft, hielt fest: "Die Errichtung einer hochmodernen Endmontagelinie für die D328eco in Deutschland ist der Schlüssel für die Entwicklung unserer Programms. Wird sind davon überzeugt, dass wir die Auswirkungen auf die Umwelt bei jedem Schritt im Flugzeugentwicklungsprozess reduzieren müssen:"

Deutsche Aircraft
Die D328eco soll den Weg in eine "saubere Luftfahrt" ebnen. 2025 könnte in Leipzig das erste Flugzeug aus der Halle rollen.

Spatenstich 2022

Im Dezember 2021 wird die Genehmigung der sächsischen Baubehörde erwartet. Der erste Spatenstich ist für die zweite Jahreshälfte 2022 geplant. Der Bau der Endmontage soll neben der Schaffung von Arbeitsplätzen auch einen aktiven Beitrag zur Belebung der regionalen Wirtschaft und der Entwicklung der sächsischen Luft- und Raumfahrtindustrie leisten. Damit kehrt auch die Flugzeugfertigung nach Ostdeutschland zurück, handelt es sich bei dem Projekt doch um das erste seiner Art seit dem Ende des Flugzeugbaus in der DDR. Das Förderprogramm "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt das Vorhaben. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sagte: "Der Freistaat Sachsen hat seit der Wiedervereinigung rund 1,5 Milliarden Euro in den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle investiert und damit ideale Voraussetzungen für weitere Ansiedlungen geschaffen. Die Ansiedlung der Flugzeugfertigung wird über Sachsen hinaus strahlen und der von der Corona-Pandemie besonders betroffenen deutschen Luftfahrtindustrie Aufwind geben."

Deutsche Aircraft
Als moderne Weiterentwicklung der Dornier 328 bringt die D328eco von Haus aus hervorragende Flugleistungen mit.

"Neue Ära der sauberen Luftfahrt"

Mit der D328eco, einer Weiterentwicklung des Dornier-Regionalturboprops Do 328, möchte Deutsche Aircraft "den Weg in eine neue Ära der sauberen Luftfahrt weisen". Für dieses hohe Ziel stattet der Hersteller die D328eco nicht allein mit modernster Avionik aus, die auch den Betrieb mit nur einem Piloten sicherstellen soll. Das neue Flugzeug erhält außerdem neue Triebwerke, biosprit-verträgliche PW127S-Turboprops von Pratt & Whitney Canada mit Siebenblatt-Propellern. Damit will Deutsche Aircraft den Treibstoffverbrauch pro Passagier auf 2,6 Liter pro 100 Kilometer bringen. Möglich wird das in Verbindung mit einem um 2,1 Meter gestreckten Rumpf und einer komplett neu gestalteten Kabine für bis zu 43 Passagiere. Eine Stehhöhe von 1,86 Metern im Gang berücksichtige zugleich die heutigen Gesundheits- und Komfortansprüche, teilt der Hersteller mit. 2025 will Deutsche Aircraft die erste D328eco an einen Kunden ausliefern.