in Kooperation mit
Airbus A321XLR für SKY aus Chile. Airbus

Verkehrsflugzeug-Bestellungen 2019

Bestseller A321XLR

Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere laufende Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2019.

Airbus A321XLR – SKY (10)

9. Dezember 2019 – Die Low-Cost-Airline SKY mit Sitz in Chile hat mit Airbus einen Vertrag über den Kauf von zehn A321XLR unterzeichnet. Mit den neuen Flugzeugen wird die Fluggesellschaft ihr internationales Streckennetz ausbauen. „Mit dieser neuen Flugzeugflotte können wir unser umfassendes Angebot an internationalen Routen im Rahmen unseres erfolgreichen Low-Cost-Modells und den sehr günstigen Ticketpreisen erweitern“, sagte Holger Paulmann, CEO von SKY. Mit ihrer Flotte von 23 Flugzeugen der A320-Familie bedient die Fluggesellschaft derzeit nationale und internationale Routen, die Chile mit Argentinien, Brasilien, Peru und Uruguay verbinden.

Airbus A321XLR – United Airlines (50)

4. Dezember 2019 – United Airlines hat einen Festauftrag über 50 Airbus A321XLR erteilt. Sie sollen vorhandene Boeing 757 ersetzen und für und eine Erweiterung der Transatlantikstrecken von den wichtigsten US-Hubs in Newark/New York und Washington, D.C., verwendet werden. United plant, die erste A321XLR im Jahr 2024 zu übernehmen und erwartet, den internationalen Betrieb mit dem Flugzeug im Jahr 2025 aufzunehmen.

Airbus
Airbus A321XLR für United Airlines

Boeing 787-9 – Ghana (3)

20. November 2019 – Dubai Airshow – Bereits tags zuvor orderten Offizielle der ghanaischen Regierung in Dubai sechs Dash 8-400 mit der Prämisse, damit eine neue staatliche Airline aufzubauen. Nun kommt auch Boeing in den Genuss eines Auftrags aus Ghana: dieselben Regierungsvertreter unterzeichneten beim US-Hersteller ein Memorandum of Understanding über den Kauf dreier Boeing 787-9. Die Langstreckenjets haben laut Liste einen Gesamtwert von 877,5 Millionen US-Dollar, wie Boeing berichtet.

de Havilland Canada Dash 8-400 – Aurora Airlines (5)

20. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Die Aeroflot-Tochter Aurora Airlines hat bei de Havilland Canada Bedarf für fünf Dash 8-400 angemeldet. Eine entsprechende Kaufabsichtserklärung für den Turboprop-Airliner ging während der Dubai Airshow bei den Kanadiern ein. Die russische Fluggesellschaft mit Sitz auf der Insel Sachalin betreibt bereits eine Flotte von acht Dash 8, davon zwei Dash 8-400. Aktuell prüfe Aurora noch die Finanzierung des Auftrags, vermeldet de Havilland Canada.

Airbus
GECAS-Großbestellung für Airbus: Der Leasingspezialist ordert zwölf A330neo und 20 A321XLR.

Airbus A330neo / A321XLR – GECAS (12 / 20)

20. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – GECAS, der Leasing-Spezialist des General Electric-Konzerns, hat bei Airbus eine Bestellung über zwölf A330neo und 20 A321XLR aufgegeben. Die Order für die A321XLR beläuft sich dabei auf 13 neue Flugzeuge und sieben „Upgrades“ bereits bestellter A321. Ob GECAS sich bei der A330neo für die 800er- oder die 900er-Version entschieden hat, gaben die beiden Verhandlungspartner nicht bekannt.

Boeing
Weniger 777X, keine 787-10, dafür 30 787-9 und 50 Airbus A350-900: Emirates hatte auf der Dubai Airshow einiges zu klären.

Boeing 787-9 – Emirates (30)

20. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Emirates kauft bei Boeing für 8,8 Milliarden US-Dollar 30 Dreamliner. Das gaben beide Parteien auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Dubai Airshow bekannt. Die Flugzeuge sollen ab Mai 2023 über einen Zeitraum von fünf Jahren geliefert werden. Bei den Orders handelt es sich um Umbuchungen zu Lasten der Boeing 777X, von der Emirates weniger abnehmen wird als ursprünglich geplant. Zudem ist auch die Kaufabsicht für die 787-10 dem Vernehmen nach vom Tisch.

Boeing
Egyptair stockt seine Dreamliner-Langstreckenflotte um zwei weitere Boeing 787-9 auf.

Boeing 787-9 – Egyptair (2)

19. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Egyptair wird seine Langstreckenflotte um zwei weitere Boeing 787-9 ergänzen. Die beiden Zweistrahler werden von AerCap geleast und sollen den Ägyptern helfen, die Klimabilanz aufzubessern. Bereits vor zwei Jahren hatte Egyptair auf der Dubai Airshow eine erste Order für Boeings Dreamliner platziert. Die bestellten sechs Exemplare wurden zwischen März und August 2019 geliefert.

Boeing
Air Astana aus Kasachstan beabsichtigt, für ihre Billigtochter Fly Arystan 30 Boeing 737 MAX 8 zu ordern. Fest bestellt sind die Flugzeuge jedoch noch nicht.

Boeing 737 MAX 8 – FlyArystan (30)

19. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Weiterer Vertrauensvorschuss für Boeings 737 MAX: Kasachstans Staatscarrier Air Astana möchte für den Ausbau seines Low-cost-Ablegers Fly Arystan 30 737 MAX 8 bestellen. Eine entsprechende Kaufabsichtserklärung haben beide Parteien am 19. November 2019 in Dubai unterzeichnet. Den Auftragswert beziffert Boeing auf 3,6 Milliarden US-Dollar (3,25 Milliarden Euro).

Airbus
flynas aus Saudi-Arabien kauft bei Airbus zehn Exemplare des Standardrumpf-Langstreckenjets A321XLR.

Airbus A321XLR – flynas (10)

19. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Die saudi-arabische Billig-Airline flynas kauft bei Airbus zehn A321XLR. Die Lieferung ist Teil einer Kaufabsichtserklärung über 80 Flugzeuge der A320-Familie, die flynas bereits 2016 abgegeben hat. Mit der Langstreckenversion der A321neo will flynas sein bestehendes Netzwerk, das derzeit 17 nationale und 53 internationale Ziele umfasst, weiter ausbauen.

Airbus
Der junge senegalesische Flagcarrier Air Senegal will mit acht Airbus A220-300 seine Zubringerflotte ausbauen.

Airbus A220-300 – Air Senegal (8)

19. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Air Senegal, die neue National-Airline des afrikanischen Landes, hat eine Vereinbarung zum Kauf von acht A220-300 unterschrieben. Die Flugzeuge sollen die bereits eingesetzten A330neo nach unten hin ergänzen und als Zubringer Passagiere zum Air Senegal-Hub Dakar bringen.

de Havilland Canada
Ghanas Regierung möchte eine neue Airline gründen und zu diesem Zweck bei de Havilland Canada bis zu sechs Dash 8-400 kaufen.

de Havilland Canada Dash 8-400 – Ghana (6)

Die Regierung von Ghana hat mit de Havilland Canada eine Kaufvereinbarung für bis zu sechs Dash 8-400 ausgehandelt. Mit den Turbopropmaschinen möchte die Regierung des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben eine neue Airline aus dem Boden stampfen, die regionale Routen im In- und Ausland bedienen soll.

Airbus A320neo – Easyjet (12)

19. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Easyjet bestellt bei Airbus zwölf zusätzliche A320neo. Damit erhöht sich der Auftragsbestand der Airline für die A320neo-Familie auf 159. Damit ist Easyjet laut Airbus-Angaben größter europäischer Kunde für das neue Muster. Insgesamt betreibt die Billig-Airline aus Großbritannien derzeit 333 Flugzeuge der A320-Reihe, davon 39 neos.

Sun Express
Sun Express drückt Boeing sein Vertrauen aus und bestellt zehn weitere Exemplare der noch immer mit Flugverbot belegten 737 MAX 8.

Boeing 737 MAX 8 – Sun Express (10)

18. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Der türkisch-deutsche Ferienflieger Sun Express stärkt Boeing und dessen Krisenflieger 737 MAX den Rücken: Noch bevor das Grounding der neuesten 737-Generation aufgehoben ist, ordert Sun Express zehn weitere Exemplare der 737 MAX 8. Damit erhöht sich der Auftragsbestand der Airline für dieses Muster von 25 auf 35. Sun Express-Chef Jens Bischof drückte im Rahmen der Bekanntgabe der Bestellung sein „volles Vertrauen“ in Boeing und die 737 MAX aus.

Airbus A320 (Familie) – Air Arabia (120)

18. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Air Arabia, der „erste und größte Low-Cost-Carrier Nordafrikas“, bestellte am Montag in Dubai 120 Flugzeuge der A320-Familie fest: 73 A320neos, 27 A321neos und 20 A321XLRs. Air Arabia ist ein reiner Airbus-Betreiber mit einer Gesamtflotte von aktuell 54 Flugzeugen der A320-Familie, einschließlich der A321LR. Alle neuen Flugzeuge werden über eine Einklassenkabine verfügen.

Airbus A350 für Emirates.
Airbus
Emirates hat 50 Airbus A350-900 fest bestellt, die anstelle der abbestellten 39 A380 zur Flotte stoßen sollen.

Airbus A350-900 – Emirates (50)

18. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Airbus und Emirates haben am Montag in Dubai einen Kaufvertrag über 50 A350-900 unterzeichnet. Dieser war im Zuge der Abbestellung der finalen A380-Charge seit Februar im Gespräch. „In Ergänzung zu unseren A380 und Boeing 777 werden uns die A350 zusätzliche betriebliche Flexibilität in Bezug auf Kapazität, Reichweite und Einsatz bieten. Wir stärken damit unser Geschäftsmodell, um effiziente und komfortable Luftverkehrsdienste über unser Drehkreuz Dubai anzubieten,“ so Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum nach „einer gründlichen Überprüfung verschiedener Flugzeugoptionen und unserer Flottenpläne“.

Boeing 787-9 für Biman Bangladesh Airlines.
Boeing
Boeing 787-9 für Biman Bangladesh. Auf der Dubai Air Show zurrten die Airline und der US-Flugzeughersteller einen Deal über zwei Exemplare des Twinjet-Musters fest.

Boeing 787-9 – Biman Bangladesh Airlines (2)

17. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Boeing und Biman Bangladesh Airlines (Biman) gaben heute auf der Dubai Airshow 2019 bekannt, dass die Fluggesellschaft ihre 787 Dreamliner-Flotte um zwei zusätzliche Flugzeuge im Wert von 585 Millionen Dollar zu Listenpreisen erweitert. Der Kauf – im Oktober als nicht identifizierter Auftrag auf der Website von Boeing verbucht – ergänzt Bimans Flotte von 787-8 Jets um die größere Variante 787-9.

Embraer E195-E2 – Air Peace (3)

17. November 2019 – DUBAI AIRSHOW – Embraer gab heute auf der Dubai Air Show bekannt, dass Air Peace, die größte Fluggesellschaft in Nigeria und Westafrikas, einen Vertrag über drei weitere E195-E2 unterzeichnet hat, der die Kaufrechte aus dem ursprünglichen Vertrag bestätigt, der im April dieses Jahres unterzeichnet wurde. Diese neuen E195-E2 werden in den Auftragsbestand von Embraer für das vierte Quartal 2019 aufgenommen und haben einen Wert von USD 212,6 Mio., basierend auf den aktuellen Listenpreisen. Der im April dieses Jahres angekündigte Festauftrag von Air Peace, der der erste E-Jets E2-Betreiber in Afrika sein soll, betrifft nun 13 E195-E2 mit 17 Kaufrechten für das gleiche Modell. Die erste Lieferung ist für das zweite Quartal 2020 geplant.

De Havilland Aircraft Dash 8-400 – Elin Group (3)

(16. November 2019) De Havilland Aircraft of Canada Limited und die Elin Group Limited haben einen festen Kaufvertrag über drei Dash 8-400. Die Elin Group mit Hauptsitz in Nigeria hat verschiedene Geschäftsinteressen in den Bereichen Immobilienentwicklung, Stromerzeugung, landwirtschaftliche Entwicklung, Gasnutzung, Bergbau, Schifffahrt und Luftfahrt.

Embraer
Embraer E195-E2 in den Farben von KLM. Die Niederländer haben 21 Exemplare der zweiten E-Jet-Generation für ihre Regionaltochter KLM Cityhopper bestellt.

Embraer 195-E2 – KLM (21)

12. November 2019 – Bereits auf der Paris Air Show im Juni hatte KLM bei Embraer eine Kauabsichtserklärung für 15 E195-E2 sowie Optionen auf 20 weitere Exemplare dieses Typs platziert. Nun haben die Niederländer ihre Order festgezurrt – und aufgestockt: Statt 15 wird KLM ab dem ersten Quartal 2021 ganze 21 E2-Jets erhalten. Die Airline wird die Flugzeuge von Aircastle und ICBC leasen. Bei Ausübung aller Kaufrechte hätte der Deal laut Embraer einen Wert von 2,48 Milliarden US-Dollar (2,25 Milliarden Euro).

Airbus A330neo – Cebu Pacific (16)

4. November 2019 – Die philippinische Lowcost-Airline Cebu Pacific hat bei Airbus 16 A330neo fest bestellt. Bei den Flugzeugen handelt es sich laut Airbus um eine Spezialversion der A330-900 mit Platz für bis zu 460 Passagiere in Einklassen-Bestuhlung. Cebu Pacific will die 16 Großraumjets vor allem für Flugstrecken innerhalb der Philippinen sowie im übrigen Asien einsetzen. Doch auch für Langstreckenflüge nach Australien und in den Nahen Osten sollen die A330neo verwendet werden.

Airbus
Airbus A330neo für die philippinische Cebu Pacific. Die 16 Exemplare der Airline erhalten eine Einklassen-Bestuhlung mit 460 Sitzen.

Airbus A321XLR – Vietjet (15)

31 Oktober 2019 – Vietjet hat einem Festauftrag über 15 A321XLR erteilt. Zudem wurde die Bestellung für fünf A321neo auf das neue Langstreckenmodell umgeschrieben. Vietjet wird eine der ersten Fluggesellschaften sein, die die A321XLR erhalten. Mit der Erweiterung der Flotte kann die vietnamesische Fluggesellschaft ihr Netzwerk weiter ausbauen und längere Strecken durch Asien sowie Ziele bis nach Australien und Russland fliegen.Die Ankündigung erfolgte während eines Besuchs von Vietjet President & CEO Nguyen Thi Phuong Thao in der Airbus-Zentrale in Toulouse. Vietjet hat damit insgesamt 186 Flugzeuge der A320-Familie bestellt, von denen 60 ausgeliefert wurden.

Airbus A321XLR für VietJet.
Airbus
Airbus A321 in den Farben von Vietjet. 15 Exemplare des kleinen Langstreckenjets haben die Vietnamesen geordert.

Mitsubishi SpaceJet M90 – Trans States Holdings (- 100)

31 Oktober 2019 – Mitsubishi Aircraft gab heute die Beendigung ihres Vertrages mit Trans States Holdings. Nach eingehenden Gesprächen wurde beschlossen, den Vertrag für den Mitsubishi SpaceJet M90 – 50 Festaufträge mit 50 Optionen – zu stornieren, da die Variante nicht den Scope Clauses in den USA entspricht. „Als wir unseren Vertrag mit TSH abgeschlossen haben, waren die Aussichten für den Regionalverkerhsmarkt ganz anders. Die Scope-Klausel hat sich nicht wie erwartet aufgelöst. Seitdem haben wir unsere Strategie geändert, um in Partnerschaft mit unseren Airline-Kunden auf die Marktgegebenheiten in den USA zu reagieren. Wir sind zuversichtlich, dass uns der SpaceJet M100 ein marktführendes Flugzeug für Nordamerika darstellt“ sagte Mitsubishi Aircraft Corporation President Hisakazu Mizutani.

Airbus A321neo – IndoGo (300)

29 Oktober 2019 – IndiGo hat einen Festauftrag über 300 Flugzeuge der A320neo-Familie erteilt. Dies ist einer der größten Aufträge für Airbus von einer einzigen Fluggesellschaft. Dieser jüngste Auftrag der indischen Fluggesellschaft umfasst eine Mischung aus A320neo, A321neo und A321XLR. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Flugzeugbestellungen für die A320neo-Familie von IndiGo auf 730, mehr als jede andere Airline. IndiGo gehört zu den am schnellsten wachsenden Carriern der Welt. Seit der Auslieferung des ersten A320neo-Flugzeugs im März 2016 ist die Flotte der A320neo-Familie mit 97 A320neo und 128 A320ceos zur größten der Welt herangewachsen.

Airbus

Airbus A320-Familie – Spirit Airlines (100)

24. Oktober 2019 – Airbus und Spirit Airlines haben sich in einer Absichtserklärung darauf verständigt, dass die in Florida ansässige Fluggesellschaft bis zu 100 Flugzeuge der A320neo-Familie erwerben wird. Spirit kündigte verbindliche Bestellungen an, die sich aus der, A319neo und A321neo zusammensetzen werden. Damit will das Unternehmen Kapazitäten für das zukünftige Wachstum seiner Flotte schaffen. Bis Ende September 2019 lagen Airbus für die A320neo-Familie mehr als 6.650 Festbestellungen von knapp 110 Kunden aus aller Welt vor.

Spirit Airlines
A320neo von Spirit Airlines

Airbus A220-300 – Czech Airlines (4)

23. Oktober 2019 – Czech Airlines hat vier Airbus A220-300 bestellt und eine frühere Bestellung über drei A320neo auf die reichweitenstärkere A321XLR umgeschrieben. Mit den Flugzeugenwird Czech Airlines ihre bestehende Flotte von sechs A319 und einer A330-300 verstärken und ihr Streckennetz auf weitere Märkte ausweiten. Die A220-300 wird für 149 Passagiere bestuhlt, während die A321XLR eine Zweiklassenkabine mit 195 Sitzen erhalten wird.

De Havilland Canada Dash 8-400 – Air Tanzania (1)

9. Oktober 2019 – De Havilland Aircraft of Canada Limited gab heute bekannt, dass die Tanzanian Government Flight Agency (TGFA) einen festen Kaufvertrag über eine Dash 8-400 unterzeichnet hat. Das Flugzeug wird an Air Tanzania vermietet, die damit ihre Dash 8-400-Flotte auf fünf Flugzeuge erweitert.

Dash 8-400 für Air Tanzania
De Havilland Aircraft
De Havilland Aircraft Dash 8-400

Airbus A220-300 – Air Austral (3)

14. Oktober 2019 – Air Austral mit Sitz auf der französischen Insel La Réunion hat bei Airbus drei A220 fest in Auftrag gegeben. Die Fluggesellschaft wird damit zum ersten A220-Kunden im Indischen Ozean. Diese neuen Flugzeuge kommen ab Ende 2020 zur Airline. Sie sollen für die Entwicklung des regionalen Streckennetzes ab der Hauptbasis La Réunion verwendet werden. Die Kabine hat 132 Sitze.

Boeing 787-10 – Air New Zealand (8)

24. September 2019 – Air New Zealand hat heute die Unterzeichnung von Verträgen über die Investition von mehreren Milliarden Dollar für den Kauf von acht Boeing 787-10 Dreamliner bekannt gegeben. Das Flugzeug wird mit GEnx-1B-Triebwerken ausgerüstet. Die Fluggesellschaft kündigte erstmals am 27. Mai 2019 ihre Absicht an, Verträge mit Boeing und GE Aviation abzuschließen. Es wird damit gerechnet, dass das Geschäft morgen auf der Hauptversammlung der Fluggesellschaft in Auckland gebilligt wird.

Boeing 787-10 für Air New Zealand
Boeing
Boeing 787-10 für Air New Zealand

Comac ARJ21-700 – Air China, China Southern, China Eastern (105)

September 2019 – Die drei größten staatlichen Fluggesellschaften Chinas haben insgesamt 105 Exemplare des in China entwickelten Regionaljets ARJ21-700 von Comac bestellt. Die 90-Sitzer sollen vorrangig für Feeder-Flüge aus der Provinz zu den großen Hubs des Landes eingesetzt werden und die Kapazitäten der drei Staatscarrier auf diesem Sektor spürbar erweitern. Jede Airline wird 35 Flugzeuge erhalten. Die Lieferung soll zwischen 2020 und 2024 erfolgen. Für die chinesische Luftfahrtindustrie bedeutet die Großbestellung einen wichtigen Meilenstein, dessen Auftragswert laut FlightGlobal mit 1,33 Milliarden US-Dollar (1,2 Milliarden Euro) bemessen wird.

Peng Chen (CC BY-SA 2.0)
ARJ21

Mitsubishi SpaceJet M100 – Mesa Airlines (50 + 50)

5. September 2019 – Mitsubishi Aircraft hat eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MOU) mit Mesa Airlines unterzeichnet, die die Aufnahme formaler Verhandlungen über den Kauf von 100 SpaceJet M100 beinhaltet. Konkret geht es um 50 Festbestellungen und Kaufrechte für weitere 50 Flugzeuge. Mesa geht davon aus, dass die SpaceJet M100-Flotte im Rahmen von Zubringerdiensten für große US-Fluggesellschaften eingesetzt wird. Gemäß den Bedingungen des MOU würden die Lieferungen 2024 beginnen.

Boeing 777F – China Airlines (6)

4. September 2019 – China Airlines hat nun den Auftrag für sechs Boeing 777-Frachtflugzeuge abgeschlossen. Das Geschäft war auf der Paris Air Show angekündigt worden. Drei der sechs 777 Frachterbestellungen wurden bereits im Juli bestätigt und als nicht identifizierter Kunde gelistet, nun folgten die restlichen drei Maschinen. Der Listenpreis liegt bei 2,1 Milliarden US-Dollar. China Airlines betreibt derzeit eine der weltweit größten 747 Frachterflotten und plant den Übergang zu den größten zweimotorigen Frachtern der Branche. Auf transpazifischen Flügen kann die 777F laut Boeing rund 20 Prozent mehr Nutzlast fliegen als andere große Frachter wie die 747-400F. Das Flugzeug, das eine maximale Nutzlast von 102 Tonnen tragen kann, wird es China Airlines ermöglichen, weniger Stopps zu machen und die damit verbundenen Landegebühren auf diesen Langstreckenrouten zu senken. China Airlines, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiert, betreibt derzeit 51 Boeing-Flugzeuge, darunter 10 777-300ERs (Extended Range), 19 Next-Generation 737, vier 747-400s und 18 747 Freighters.

Boeing 777F für China Airlines Cargo.
Boeing
Boeing 777F für China Airlines Cargo

Boeing 777-300ER – KLM (2)

2. September 2019 – Boeing und KLM Royal Dutch Airlines gaben heute bekannt, dass die Fluggesellschaft zwei weitere 777-300ER (Extended Range) bestellt hat. Der Auftrag im Wert von 751 Millionen US-Dollar zu aktuellen Listenpreisen war berteits unter „nicht identifizierte Kunden“ gelistet. KLM betreibt bereits 29 Boeing 777, davon 14 777-300ER. Insgesamt ist die Air France-KLM-Gruppe mit fast 100 Maschinen einer der größten Betreiber der 777-Familie.

Boeing 777-300ER in KLM-Farben.
Boeing
Boeing 777-300ER für KLM

Irkut MS-21-300 – Jakutia (5)

August 2019 – Absichtserklärung auf der Luftfahrtmesse MAKS 2019 in Schukowski.

Irkut MS-21-300.
OAK
Irkut MS-21-300

Irkut MS-21-300 – Bek Air (10)

August 2019 – Absichtserklärung der kasachischen Airline auf der MAKS 2019.

Irkut MS-21-300 – ungenannter Kunde (5)

August 2019 – Absichtserklärung auf er MAKS 2019. Die Zahl der Festbestellungen für die MS-21 liegt weiterhin bei 175 Flugzeugen.

Airbus A330neo – AirAsia X (12)

30. August 2019 – AirAsia X hat mit dem neuen Auftrag nun insgesamt 78 A330neo bestellt und damit ihren Rang als größte Airline-Kundin dieses Flugzeugtyps bestätigt. Der Vertrag wurde von Tan Sri Rafidah Aziz, Chairman von AirAsia X Berhad, und Guillaume Faury, Chief Executive Officer von Airbus, im Beisein des malaysischen Premierministers Tun Dr Mahathir Mohamad unterzeichnet. AirAsia X betreibt derzeit eine Flotte von 36 A330-300, die Ziele im asiatisch-pazifischen Raum und im Nahen Osten anfliegen. Im August wurde die erste A330neo in die Flotte der Langstreckentochter AirAsia X Thailand mit Sitz in Bangkok aufgenommen.

Airbus A321XLR und A330neo für AirAsia X.
Airbus
A330neo und A321XLR für AirAsia X.

Airbus A321XLR – AirAsia X (30)

30. August 2019 – Mit dem Auftrag über die A321XLR stärkt die AirAsia Group ihre Position als weltweit größte Airline-Kundin der A320-Familie mit insgesamt 622 bestellten Flugzeugen.

Boeing 777F – China Airlines (3)

8. August 2019 – Umwandlung von drei Optionen in Festbestellungen. Wert 1,06 Milliarden Dollar. Ein 777F-Vertrag mit China Airlines war von Boeing auf der Paris Air Show verkündet worden. Die Frachter werden 747-400F ersetzen.

Boeing 777F für China Airlines
Boeing
Boeing 777F

Embraer E175 – SkyWest (7)

7. August 2019 – Embraer gab heute bekannt, dass es einen Vertrag mit SkyWest über eine feste Bestellung von sieben E175-Jets in einer Konfiguration mit 70 Plätzen geschlossen hat. SkyWest wird das Flugzeug für Delta betreiben. Der Auftrag hat einen Wert von USD 340 Mio., basierend auf den Listenpreisen von 2019, und wurde bereits im zweiten Quartal 2019 von Embraer als Kunde „nicht veröffentlicht“ in den Auftragsbestand aufgenommen. Die Auslieferung beginnt voraussichtlich im vierten Quartal 2019.

Embraer E175 für Delta Connection
Embraer
Embraer E175

Airbus A330-900 – Virgin Atlantic (8)

Juli 2019 – Vertrag wurde nach der auf der Paris Air Show bekannt gegebenen Absichtserklärung nun abgeschlossen.

Airbus A350-900 – Dubai Aerospace Enterprise (2)

Juli 2019 – Bestellung der Leasingfirma aus Dubai.

Airbus A320neo – Iberia (2)

Juli 2019 – Vertrag mit der spanischen Airline

Airbus A220-300 – Air France (60)

30 Juli 2019 – Die Air France-KLM-Gruppe hat nach einer Vorstandssitzung wie erwartet ein Memorandum of Understanding (MoU) für 60 A220-300 zur Modernisierung ihrer Flotte bekannt gegeben. Air France plant eine Festbestellung von 60 Airbus A220-300 mit weiteren 30 Kaufoptionen und 30 Erwerbsrechten. Das erste Flugzeug soll im September 2021 ausgeliefert werden.

Airbus A220-300 für Air France.
Airbus
Airbus A220 für Air France

Boeing 787-9/-10 – Korean Air (20)

19. Juli 2019 - Korean Air hat mit Boeing eine Vereinbarung über die Bestellung von 20 787 Dreamliner-Flugzeugen – darunter je 10 der Modelle 787-10 und 787-9 – im Wert von 6,3 Milliarden US-Dollar gemäß Listenpreis abgeschlossen. Zusammen mit einer Vereinbarung über die Anmietung von 10 zusätzlichen 787-10 von der Air Lease Corporation wird die Fluggesellschaft ihre Dreamliner-Flotte vervierfachen. Der jetzt finalisierte Vertrag wurde bereits auf der Paris Air Show im Juni angekündigt.

Boeing 787-9 und 787-10 für Korean Air.
Boeing

Airbus A350-900 – Air China (20)

11. Juli 2019 – In einer Börsenmitteilung bestätigte Air China einen Auftrag für 20 Airbus A350-900. Auf den Listenpreis von 6,54 Milliarden Dollar erhielt die Airline einen Rabatt. Die Lieferungen sollen von 2020 bis 2022 laufen. Bisher hat Air China zehn A350 im Dienst.

Boeing 777F – Qatar Airways (5)

9. Juli 2019 – Bei einer Zeremonie im Wießen Haus haben Boeing und Qatar Airways einen Auftrag für fünf 777-Frachter bestätigt. Der Kauf im Wert von 1,8 Milliarden US-Dollar zu aktuellen Listenpreisen wurde zunächst als Memorandum of Understanding auf der Pariser Luftfahrtausstellung im Juni bekannt gegeben. Qatar Airways hat sein Luftfrachtgeschäft schnell ausgebaut und bedient mehr als 60 globale Ziele. Die Airline betreibt derzeit 23 Frachter, darunter 16 Boeing 777 F.

Boeing 777F für Qatar Cargo
Qatar Airways
Boeing 777F

Boeing 777F – China Airlines (6)

19. Juni 2019 – Boeing und China Airlines gaben heute die Absicht der Fluggesellschaft bekannt, bis zu sechs 777 Frachter für die Modernisierung ihrer Frachtflotte zu beschaffen. Sie sollen von Taipeh aus nach Nordamerika und Europa startet – zwei Schlüsselmärkte, die für die Fluggesellschaft höhere Erträge bringen.

Boeing 787-10 – Air New Zealand (8)

27. Mai 2019 – Air New Zealand hat seine Absicht bekannt gegeben, acht Boeing 787-10 Dreamliner zu kaufen, die mit GE Aviation GEnx-1B-Triebwerken ausgestattet sind. Zu den heutigen Listenpreisen entspricht die Vereinbarung einem Wert von 2,7 Milliarden US-Dollar. Wie bei solchen Bestellungen üblich, hat Air New Zealand einen erheblichen Rabatt auf die aktuellen Listenpreise ausgehandelt, und die Parteien haben vereinbart, den tatsächlichen Kaufpreis nicht offen zu legen. Die erste 787-10 soll 2022 geliefert werden. Der Rest bis 2027. Die Großraumflotte von Air New Zealand besteht derzeit aus 13 Boeing 787-9, acht Boeing 777-200 und sieben Boeing 777-300. Eine 14. Boeing 787-9 wird noch in diesem Jahr in die Flotte aufgenommen.

Boeing 787-10 für Air New Zealand
Boeing
Boeing 787-10 für Air New Zealand

Airbus A350 – Lufthansa Technik/Luftwaffe (3)

April 2019 - Die Bundesregierung hat die Beschaffung von drei A350 für die Flugbereitschaft beschlossen, was von den zuständigen Parlamtensausschüssen gebilligt wurde. Lufthansa Technik hat am 12. April einen Globalvertrag erhalten, kauft die Flugzeug bei Airbus und rüstet sie dann auf die gewünschte VIP-Konfiguration um. Das erste Flugzeug soll bereits im dritten Quartal 2020 den Dienst bei der Luftwaffe antreten.

Airbus A330-800 – Uganda Airlines (2)

8. April 2019 - Uganda Airlines hat ihre Bestellung von zwei A330-800 bestätigt. Die nationale Fluggesellschaft Ugandas will ihre mit der „Airspace by Airbus“-Kabine ausgestatteten A330neos für den Ausbau ihres Mittel- und Langstreckennetzes einsetzen.

Airbus A330-800 von Uganda Airlines
Airbus
A330-800 für Uganda Airlines.

Embraer E195-E2 – Air Peace (10)

3. April 2019 - Air Peace, Nigerias größter Fluggesellschaft, hat einen Festauftrag über zehn Embraer E195-E2-Jets unterzeichnet. Der Auftrag wurde heute während des Africa Airline Business Seminars von Embraer in Mauritius bekannt gegeben. Mit diesem Auftrag wird Air Peace der erste E-Jets E2 Betreiber in Afrika sein. Der Vertrag beinhaltet Kaufrechte für weitere 20 E195-E2. Wnn alle Kaufrechte ausgeübt werden, hat der Vertrag einen Wert von USD 2,12 Milliarden, basierend auf den aktuellen Listenpreisen. Der Auftrag wird in den Auftragsbestand von Embraer für das zweite Quartal 2019 aufgenommen. Air Peace ist seit der Aufnahme des Flugbetriebs im Jahr 2014 rasant gewachsen und ist heute die größte Fluggesellschaft Westafrikas.

Embraer E195-E2 von Air Peace
Embraer
Embraer E195-E2 von Air Peace (April 2019).

Bombardier Q400 – ungenannter Kunde (6)

1. April 2019 – Bombardier hat eine feste Bestellung für sechs Q400-Turboprops von einem Kunden erhalten, der noch nicht genannt werden möchte. Der Auftragswert nach Listenpreis liegt bei 202 Millionen US Dollar.

Airbus A320neo – ungenannter Kunde (20)

März 2019 – In der Monatsbilanz von Airbus taucht auch eine A320neo-Festbestellung auf.

Airbus A350-900/1000 – STARLUX Airlines (5 + 12)

19. März 2019 - STARLUX Airlines aus Taiwan hat bei Airbus 17 Großraumflugzeuge (zwölf A350-1000 und fünf A350-900) fest in Auftrag gegeben. Die neue Airline plant, diese Flugzeuge auf ihren wichtigsten Langstreckenverbindungen von Taipeh nach Europa und Nordamerika sowie auf ausgewählten Strecken im asiatisch-pazifischen Raum einzusetzen.

Airbus A350-900 – Lufthansa (20)

13. März 2019 - Lufthansa Group, der größte Airbus-Betreiber, hat nach Entscheidung des Aufsichtsrats einen Auftrag über weitere 20 A350-900-Großraumflugzeuge unterzeichnet. Die Gesamtzahl der von der Lufthansa Group bestellten A350 XWB steigt damit auf 45. Zwölf Flugzeuge hat das Unternehmen bereits weltweit im Einsatz.

Boeing 787-10 für Air New Zealand
Boeing
Boeing 787-10 für Air New Zealand

Boeing 787-9 – Lufthansa (20)

13. März 2019 – Die Lufthansa Group hat nach einer Aufsichtsratssitzung die erstmalige Bestellung des Boeing Dreamliners bestätigt. Die 20 Flugzeuge haben einen Listenpreis von 5,8 Milliarden Dollar. Sie werden voraussichtlich bei Lufthansa, SWISS und Austrian fliegen.

Boeing 737 MAX – Vietjet Air (100)

27. Februar 2019 – Beim Staatsbesuch von Präsident Trump in Vietnam hat die dortige Fluggesellschaft Vietjet Air ihre schon angekündigte Bestellung von 100 Flugzeugen der Boeing 737-MAX-Familie feierlich unterzeichnet.

Boeing 737 MAX von VietJet Air
Boeing
Boeing 737 MAX von VietJet Air

Boeing 777S – British Airways (18 + 24)

28. Februar 2019 - Boeing und die International Airlines Group, die Muttergesellschaft von British Airways, gaben bekannt, dass sich die Fluggesellschaft verpflichtet hat, bis zu 42 777X Flugzeuge zu kaufen, darunter 18 Bestellungen und 24 Optionen. Die Verpflichtung, die sich auf bis zu 18,6 Milliarden US-Dollar zu Listenpreisen beläuft, bedarf noch der Finalisierung der Vertragsdetails bevor die Flugzeuge offiziell in den Boeing-Auftragsbestand eingestellt werden.

Boeing 787-9 – Bamboo Airways (10)

27. Februar 2019 – Beim Staatsbesuch von Präsident Trump in Vietnam hat auch die dortige Fluggesellschaft Bamboo Airways zehn Dreamliner der Version 787-9 bei Boeing bestellt.

Airbus A220 – Air Vanuatu (4)

26. Februar 2019 - Air Vanuatu, die nationale Fluggesellschaft des Inselstaats Vanuatu im Pazifik, hat vier A220 (zwei A220-100 und zwei A220-300) fest in Auftrag gegeben. Die Airline wird mit dieser ersten Bestellung bei Airbus auch zum Erstkunden der A220 im Pazifikraum. Air Vanuatu fliegt von ihrer Basis, dem Bauerfield International Airport der Hauptstadt Port Vila, 26 Flugplätze auf der Inselgruppe an und unterhält internationale Verbindungen nach Australien, Neuseeland, Fidschi und Neukaledonien.

Airbus A350-900 – Emirates (30)

14. Februar 2019 - Im Rahmen der Abbestellung von 39 Airbus A380 hat Emirates beschlossen, für ihr weiteres Wachstum auf flexible Großraumflugzeuge zu setzen, und 40 A330-900 sowie 30 A350-900 in Auftrag gegeben, teilte Airbus am Tag der Bilanzpressekonferenz mit.

Airbus A330-900 – Emirates (40)

14. Februar 2019 - Im Rahmen der Abbestellung von 39 Airbus A380 hat Emirates beschlossen, für ihr weiteres Wachstum auf flexible Großraumflugzeuge zu setzen, und 40 A330-900 sowie 30 A350-900 in Auftrag gegeben, teilte Airbus am Tag der Bilanzpressekonferenz mit.

Boeing 737 – unbenannte Kunden (9)

Januar 2019 - laut Boeing-Monatsbilanz wurden im Januar 2019 neun 737 an nicht genannte Kunden verkauft.

Boeing 787 – ungenannte Kunden (18)

Januar 2019 - Laut Boeing-Monatsbilanz wurden im Januar 2019 insgesamt 18 der 787-Langstreckenjets an nicht genannte Kunden verkauft.

Embraer E175 – SkyWest (9)

31 Januar 2019 - Embraer und SkyWest, Inc. haben einen Festauftrag über neun E175-Jets unterzeichnet, deren Auslieferung voraussichtlich 2019 beginnt. Der Auftrag hat einen Wert von USD 422 Mio., basierend auf den aktuellen Listenpreisen, und war bereits im Auftragsbestand von Embraer für das vierte Quartal 2018 enthalten. SkyWest Airlines wird alle neun E175 mit einer Konfiguration mit 76 Sitzen betreiben.

A320neo / A321neo – SMBC Aviation Capital (65)

21. Januar 2019 - Das Flugzeugleasingunternehmen SMBC Aviation Capital mit Sitz in Dublin hat 65 zusätzliche Single-Aisle-Jets der A320neo-Familie bestellt. Die Order verteilt sich auf 50 A320neo und 15 A321neo. Damit hat sich laut Airbus der Auftragsbestand von SMBC Aviation Capital für Flugzeuge dieser Typenreihe auf 181 Exemplare erhöht. Gleichzeitig leistete SMBC mit dieser Bestellung kräftig Schützenhilfe beim beeindruckenden Weihnachts-Endspurt der Europäer: Die Bestellungen trudelten bereits im Dezember 2018 in Toulouse ein und sorgten so mit dafür, dass Airbus bei den Bestellungen 2018 wider Erwarten in Schlagdistanz zu Boeing bleiben konnte. Allerdings gab Airbus den Namen des Kunden erst jetzt bekannt.
Der Vertrag sieht des weiteren eine Umwandlung einer bestehenden Bestellung über 15 A320neo auf 15 größere A321neo vor. Die Gesamtzahl der von SMBC Aviation Capital bestellten Exemplare dieses größten Mitglieds der A320-Familie steigt damit auf 30 Flugzeuge.

A320 in den fiktiven Farben der Leasinggesellschaft SMBC Aviation Capital (Zeichnung: Airbus).

Airbus A220-300 – Delta Air Lines (15)

10. Januar 2019 - Delta Air Lines hat am gestrigen Mittwoch (9. Januar) bei Airbus 15 weitere A220 bestellt. Erstmals befänden sich darunter auch Exemplare der größeren Variante A220-300, teilte Airbus mit. Damit beläuft sich die Summe der von Delta fest georderten A220 auf insgesamt 90 Maschinen – 40 A220-100 und 50 A220-300. Letztere sollen in einer neuen Montagelinie in Mobile, Alabama gebaut werden. 2020 will Delta dort die erste A220-300 in Empfang nehmen.

Delta hat am 9. Januar bei Airbus 15 weitere A220 bestellt. Darunter befinden sich erstmals auch Exemplare der größeren A220-300 (Foto: Airbus).

ATR 72-600 – Aurigny (3)

8. Januar 2019 - ATR und Aurigny bestätigten heute den Kauf von drei ATR 72-600 Regionalflugzeugen, nachdem die Regierung von Guernsey die auf der Farnborough Airshow im Juli 2018 gezeichnete Absichtserklärung genehmigt hat. Das erste Flugzeug wird im August 2019 ausgeliefert und alle drei werden mit dem neuen ClearVision Enhanced Vision System (EVS) ausgestattet, für das Aurigny als Erstkunde fungiert.

ATR 72 (Foto: ATR).
Zur Startseite
Zivil Flugzeuge FAA gab grünes Licht Boeing spart am Blitzschutz für 787

Boeing hat am Dreamliner zwei Absicherungen der Flügeltanks gegen...