in Kooperation mit
Irkut MS-21-300 Prototyp Nummer 4 startet am 25. Dezember 2019 zum Erstflug OAK

Erprobung in Irkutsk

Vierte MS-21-300 fliegt

Am 1. Weihnachtstag startete die vierte MS-21-300 beim Irkutsker Flugzeugwerk zu ihrem Erstflug.

Die Flugzeit betrug 1 Stunde 40 Minuten, und es wurden eine Höhe von etwa 3000 Metern sowie eine Geschwindigkeit von etwa 500 km/h erreicht. Im Cockpit saßen die Testpiloten Roman Taskajew und Oleg Mutowin, beides „Helden Russlands“. Laut Crew-Bericht wurden die Aufgaben vollständig erfüllt, der Flug wurde im Normalbetrieb durchgeführt.

Bei der Maschine mit der Seriennummer MS0006 (zwei Zellen dienen Bodentests) wurden laut der Flugzeugbauholding OAK die Ergebnisse der Erprobung der ersten Prototypen berücksichtigt.

Der Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation Denis Manturow sagte: „Das Jahr 2019 war für alle Beteiligten des MS-21-Programms produktiv. Drei Flugzeuge stehen erfolgreich im Zulassungsprogramm nach russischen und europäischen Standards. Es wurden großformatige Zellenteile aus russischen Verbundwerkstoffen hergestellt“. Letzteres ist für die Serienproduktion angesichts amerikanischer Sanktionen sehr wichtig.

„MS-21 soll zu einem Flaggschiff der russischen zivilen Luftfahrtindustrie werden“, so Anatoly Serdjukow, Vorsitzender des OAK-Vorstands. „In den nächsten zwei Jahrzehnten benötigen russische Fluggesellschaften 800 bis 1000 Flugzeuge in diesem Segment. ... Gleichzeitig übertrifft die MS-21 hinsichtlich ihrer Flugleistung und Effizienz alle bisherigen Muster, was durch die Testergebnisse bestätigt wird. Darüber hinaus liefert die Vereinigte Triebwerksbaufirma das PD-14-Triebwerk, mit dem die Flugerprobung ab 2020 geplant ist.“

Zur Startseite