in Kooperation mit
28 Bilder

FAA erteilt ihr erstes Type Rating für den neuen Airbus

Erster US-Pilot erhält A350-Musterberechtigung

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat dem ersten Piloten mit US-Lizenz eine Musterberechtigung für das neue Airbus-Muster A350 XWB erteilt. Der Kapitän von American Airlines kann damit die dort 2017 anstehende Einführung des Musters vorbereiten.

Flugkapitän John Dudley habe am 30. Oktober als erster US-Airlinepilot eine FAA-Freigabe für den Einsatz auf dem Airbus A350 erhalten, meldete Airbus. "Ich habe acht Jahre auf diesen Moment gewartet", sagte der Kapitän im Airbus-Trainingszentrum Toulouse. "A350-Kapitän zu sein, war immer mein Traum, und nun noch das erste FAA-Type Rating für die A350 zu erhalten, ist eine besondere Ehre."

Dudley arbeitet seit 2007 im "A350 XWB Airline Office" eng mit Airbus zusammen. Dort sitzen Airline-Piloten der Kunden als praktische Ratgeber, um den entstehenden Flugzeugentwurf mit Vorschlägen aus der Praxis zu bereichern. Bei der A350 wurden zum Beispiel die Stauräume im Cockpit, die Sitzpolster und deren Federung, Cockpitanzeigen und deren Ergonomie, und die Ruheräume der Besatzung nach Pilotenvorgaben optimiert. Außerdem hilft der "Airline-Office" bei der Vorbereitung der Indienststellung.

American Airlines hat 22 Airbus A350-900 bestellt. Das erste Flugzeug, MSN106, dürfte 2017 geliefert werden. Auch Delta bereitet ihre Piloten bereits auf die A350 vor.

35 Bilder
Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge