Airbus

Fliegende Sardinenbüchse? 14 Sitze mehr im Airbus A320neo

Fliegende Sardinenbüchse? Airbus quetscht 14 Sitze mehr in die A320neo

Boeing hat eine für Billigairlines optimierte 737 MAX 8 im Angebot. Bisher ist die 737 MAX 8200 ohne richtiges Gegenstück von Airbus. Der europäische Flugzeugbauer schickt sich an, diese Lücke zu schließen – und bestückt die A320neo optional mit 14 zusätzlichen Sitzen.

Stühlerücken in der A320neo: Airbus arbeitet an einer neuen, auf 194 Sitze verdichteten Maximalbestuhlung des Standardmodells. Bisher ist dessen Kabine bei 180 Sitzen ausgereizt. In einer neuen Space-Flex-Konfiguration fügt Airbus eine neue 2+2-Frontreihe mit vier Sitzen ein. Ganz hinten ergänzt Airbus eine reguläre 3+3- und eine weitere 2+2-Reihe. Dafür sinkt der Sitzabstand in der Kabine gegenüber der Auslegung mit 180 Sitzen um zwei auf nur noch 71 Zentimeter.

Ryanair
Die 737 MAX 8200 ist speziell für Lowcost-Airlines ausgelegt. Die Ryanair-Gruppe setzt auf das Modell.

Pendant zur MAX 8200

Airbus strebt die Zulassung der neuen Version für das Jahr 2024 an. Die Ausstattungsvariante "Sardinenbüchse" gilt als direktes Konkurrenzmodell zur Boeing 737 MAX 8200. Der US-Hersteller hatte mit dem 197-Sitzer zuletzt bei IAG das Rennen gemacht. Zur A321neo wahrt Airbus auch mit der 194-Sitzen im A320neo noch 50 Sitze Abstand – das Topmodell der A320-Modellserie können Airlines für bis zu 244 Passagiere auslegen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Seit zehn Jahren am Boden Die letzte je gebaute An-124 soll bald wieder fliegen

Russland will eingemottete Jets reaktivieren – unter anderem eine An-124.