in Kooperation mit
Patrick Zwerger
6 Bilder

Cargo-Comeback

KLM lässt zwei Boeing 747 wieder abheben

Ende März nahm KLM seine letzten Boeing 747 aus dem Passagierdienst. Es war der Schlusspunkt einer Ära, die fast fünf Jahrzehnte währte. Nun kehren zwei der ausgemusterten Jumbo Jets zurück: für Spezial-Frachtflüge, im Auftrag der niederländischen Regierung.

Eigentlich hatte KLM das letzte Kapitel seiner Boeing 747-400 bereits geschrieben: Am 29. März landete zum letzten Mal ein regulärer Jumbo-Jet-Linienflug aus Mexico City kommend auf dem Amsterdamer Flughafen – mehr als ein Jahr vor der ursprünglich geplanten Ausmusterung des legendären Vierstrahlers. Nun aber wird es zumindest für zwei der aufs Abstellgleis gestellten 747-400 eine Zugabe geben: Weil über 90 Prozent der Flüge zwischen Europa und Asien weggefallen seien, die fehlende Frachtkapazität aber dringend gebraucht werde, holt KLM zwei 747 Combi aus dem Ruhestand zurück in den Dienst: Sie sollen eine Fracht-Luftbrücke zwischen China und den Niederlanden aufbauen und damit den schnellen Transport von medizinischen Geräten und anderen Hilfsgütern sicherstellen.

250 Tonnen Fracht pro Woche

Der erste Flug dieser neuen Luftbrücke soll bereits am 13. April in Amsterdam abheben. Über die nächsten sechs bis acht Wochen sollen die Combi-Jumbos dann pro Woche zwei Flüge nach Peking sowie drei nach Schanghai absolvieren und dabei wöchentlich 250 Tonnen Fracht aus dem Reich der Mitte in die Niederlande fliegen. Die Umläufe würden in Kooperation mit der Regierung und der Firma Philips betrieben, teilte KLM mit. Die im aktuellen Corona-Notflugplan aufgeführten KLM-Linienflüge von Amsterdam nach Peking und Schanghai sollen parallel weiterlaufen. Diese Strecken werden gegenwärtig von Boeing 777 und 787 bedient. Die drei von Martinair Cargo betriebenen 747-Vollfrachter würden dagegen weiterhin in die USA sowie zu Zielen im Südatlantik sowie nach Afrika eingesetzt, so KLM.

KLM
Auf das Hauptdeck der Boeing 747-400M passen Passagiere und Fracht gleichermaßen.

Spezielle Eigenheit als Trumpf

Die Niederländer nutzen mit der Reaktivierung der beiden 747 eine besondere Spezialität ihrer Combi-Jumbos, deren weltweit letzter Betreiber KLM war. Die als Boeing 747-400M firmierende Variante besitzt hinten links am Rumpf ein dreieinhalb auf drei Meter großes Frachttor. Dahinter verbirgt sich ein Frachtabteil im Passagierdeck, das Platz für bis zu sieben Frachtpaletten bietet. Auf diese Weise transportierten die Combi-Jumbos von KLM in über 30 Dienstjahren alle möglichen Frachtstücke, von kleinen Päckchen bis hin zu Autos, Pferden oder Elefanten – und zwar auf normalen Passagierflügen. Nun werden sie am Ende ihres Lebens doch noch länger gebraucht als gedacht – womöglich sogar dringender denn je.