in Kooperation mit
18 Bilder

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken

Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt.

Die zweite Lufthansa-A380, D-AIMJ, wird am Dienstag erst nach Einbruch der Dunkelheit in Dresden erwartet. Sie kommt zum sogenannten "Intermediate Layover Check" (IL-Check) nach Sachsen. Ende September hatten Lufthansa und die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) vereinbart, zunächst zwei Lufthansa-Flugzeuge in Dresden warten zu lassen. EFW hatte bereits Erfahrungen mit A380-Wartungen für Air France gesammelt. Der IL-Check dauert für eine A380 mehrere Wochen und wird turnusmäßig circa alle sechs Jahre durchgeführt. Dabei werden verschiedene Großbauteile, wie die Landeklappen, demontiert, um sonst verborgene Bereiche der Rumpf- und Flügelstruktur inspizieren zu können. Parallel werden zahlreiche Geräte und Systeme überprüft und bei Bedarf repariert. Die Kabinenbauteile, wie beispielsweise Sitze, Küchen oder Toiletten, werden ausgebaut und überholt.

Nach Air France lässt nun auch Lufthansa ihre A380 in Dresden bei EFW warten. Foto und Copyright: Elbe Flugzeugwerke

Die erste Lufthansa-A380, D-AIMH, war nach dem Abschluss der Wartungsarbeiten in Dresden Anfang Dezember wieder aus der Halle gerollt. EFW-Chef Andreas Sperl hatte gesagt: „Wir sind stolz, dass Lufthansa die EFW mit der A380-Wartung beauftragt hat. Dies ist ein wichtiger Baustein zum Erhalt und Aufbau hochwertiger Arbeitsplätze bei EFW in Dresden. Weltweit sind nur wenige Unternehmen überhaupt in der Lage, einen Airbus A380 vollständig zu checken. Und dennoch herrscht hier ein harter Wettbewerb. Aber offensichtlich hat sich im Markt herumgesprochen, dass sich die in Dresden bei EFW geleistete Arbeit für Kunden auszahlt." EFW startete 2015 als vollwertiger Anbieter für die A380 Instandhaltung.

Die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) bieten die Entwicklung und Herstellung von Leichtbaukomponenten für Flugzeugstrukturen an, produzieren Kabinenausstattungen für alle Airbus-Muster, rüsten Passagierflugzeugen in Frachtflugzeuge um, warten und reparieren alle Flugzeuge der Airbus-Familie und bieten Engineering-Dienstleistungen rund um Zertifizierung und Zulassung von Luftfahrtprodukten an. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 1300 Mitarbeiter.

7 Bilder
Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge