Eurospot

Diese Aeroflot-A350 fliegt bald für Turkish Airlines

Istanbul statt Moskau Diese Aeroflot-A350 fliegt bald für Turkish Airlines

Turkish Airlines greift bei kurzfristig verfügbaren A350-900 zu. Die Airline nimmt Airbus ein halbes Dutzend Flugzeuge ab, die eigentlich für Russlands Flag Carrier Aeroflot gedacht waren. Das erste Exemplar trägt bereits Turkish Airlines-Titel.

Turkish Airlines nimmt sechs weitere Airbus A350-900. Die Flugzeuge werden 2022 und 2023 zur Flotte stoßen, teilte Turkish Airlines am Mittwoch in Istanbul mit. Laut Airbus-Kreisen erstreckt sich der Deal auf Flugzeuge von Aeroflot, die Airbus wegen der Russland-Sanktionen zuletzt schon nicht mehr an den eigentlichen Besteller ausliefern konnte. Drei dieser Flugzeuge sind bereits komplett fertig – Turkish Airlines will die A350-900 mit den verbauten Aeroflot-Kabinen übernehmen.

Russisch-türkische Mischlackierung

Aeroflot hat 22 A350-900 bei Airbus bestellt. Vor den EU-Sanktionen wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte Airbus erst sieben Flugzeuge geliefert – die bislang letzte am 24. Februar, dem Tag, als die russische Armee die Ukraine angriff. Die übrigen 15 Jets sollten bis Ende 2023 folgen. Daraus wird nun nichts. Vergangenen Freitag erspähten Planespotter in Toulouse die erste A350 in Hybrid-Lackierung: Das blaue Heck identifiziert sie als ursprüngliche Aeroflot-Maschine, doch über der Fensterlinie prangt bereits der Schriftzug von Turkish Airlines – samt türkischer Nationalflagge.

Die A350-900 trägt die Seriennummer 457 und das Testkennzeichen F-WZNJ. Ihren Erstflug absolvierte sie bereits am 26. Oktober 2021, stand zeitweise in Châteauroux und kam erst Anfang Mai nach Toulouse zurück. Dort wird sie nun vermutlich die vollen Turkish Airlines-Farben erhalten, bevor sie in ihre künftige Heimat Istanbul entsendet wird.

Airbus
Die A350-900 sollte Aeroflots neues Flaggschiff werden. Das erste Exemplar stieß im Frühjahr 2020 zur Flotte.

Aeroflot-A350 auch für Lufthansa?

An späteren A350-900 aus dem Aeroflot-Los ist laut Kreisen Lufthansa dran. Der Konzern prüft zudem, für einige A350-1000 nachzurücken, die Qatar Airways ausgeschlagen hat. Die Lieferausfälle an Aeroflot und Qatar Airways stellen eine für 2023 geplante Wiederanhebung der A350-Produktion auf sechs Flugzeuge pro Monat in Frage.

Zur Startseite
Zivil Airlines Airbus-Storno Noch eine neue A350 weniger für Qatar Airways

Airbus hat gerade eine vierte A350 aus den Qatar-Auftrag storniert.