in Kooperation mit
Die Airbus-Flugzeugfamilie im Formationsflug. Airbus/Ramadier

Airbus schafft 2020 doch noch 566 Auslieferungen

Jahresbilanz 2020 Airbus schafft 566 Auslieferungen

Airbus übergab im vergangenen Jahr 566 Neuflugzeuge an 87 Kunden, 34 Prozent weniger als 2019. Der im April angesicht der Corona-Krise angepasste Lieferplan wurde damit geschafft.

Wie das Unternehmen am Freitag nach Börsenschluss mitteilte, wurden 38 A220 ausgeliefert (statt 48). Bei der A320-Familie als Herzstück des Programms kam man auf 446 statt 642 Flugzeuge, fast ausschließlich NEO-Versionen. Die A330-Fertigung brach von 53 auf 19 Flugzeuge ein, während sich sowohl bei der A350 (59 statt 112) und der A380 (vier statt acht) die Lieferzahlen halbierten.

Um die internationalen Reisebeschränkungen zu überwinden, entwickelte das Airbus-Team eine innovative E-Delivery-Lösung, die mehr als 25 Prozent der Auslieferungen im Jahr 2020 ausmachte und es den Kunden ermöglichte, ihre Flugzeuge in Empfang zu nehmen und gleichzeitig die Notwendigkeit von Reisen für ihre Teams zu minimieren.

Zwei Drittel weniger Aufträge

Im Jahr 2020 verzeichnete Airbus insgesamt 383 neue Aufträge, genauer gesagt 268 Nettobestellungen, was nur ein Drittel der 768 von 2019 ist. Die A220 erhielt 64 neue Aufträge während für die A320-Familie 296 neue Aufträge eingingen darunter 37 für die A321XLR. Im Segment der Großraumflugzeuge erhielt Airbus 23 neue Aufträge, darunter zwei A330 und 21 A350. Nach 115 Stornierungen bis Ende 2020 lag der Auftragsbestand von Airbus bei 7184 Flugzeugen und damit 300 Flugzeuge niedriger als zuvor.

"Auf der Grundlage unserer Auslieferungen im Jahr 2020 blicken wir vorsichtig optimistisch in das Jahr 2021, auch wenn die Herausforderungen und Unsicherheiten auf kurze Sicht weiterhin groß sind" , sagte Guillaume Faury, Chief Executive Officer von Airbus.