in Kooperation mit
Patrick Zwerger

Kanadischer Regionaljet landet in Japan

Bombardier verkauft CRJ-Programm an Mitsubishi

Mitsubishi Heavy Industries kauft das Canadair Regional Jet Program von Bombardier Inc. Damit wollen sich die Japaner einen Einstieg in den nordamerikanischen Markt verschaffen und eine existierende Service-Logistik übernehmen.

Der reine Kaufpreis liege bei 550 Millionen Dollar, teilte Mitsubishi mit. Hinzu kämen Verpflichtungen in Höhe von 200 Millionen Dollar. Außerdem wird eine interne Leasingfirma für Bombardier-Regionalflugzeuge übernommen, die mit 180 Millionen Dollar angesetzt wird.

Damit übernehmen die Japaner die Wartung, Überholung, Vermarktung, den Verkauf und die Betreuung der CRJ-Familie, mit den Servicezentren in Montréal, Toronto, Bridgeport und Tucson und wird Eigentümer der CRJ-Zulassungen. Mitsubishi teilte mit, man könne damit entscheidende Kundendienstbereiche schnell vergrößern, um die eigenen Wachstumspläne zu unterstützen.

Seiji Izumisawa, President und CEO von MHI, sagte: „Wie wir auf der Pariser Luftfahrtmesse angekündigt haben, wollen wir eine starke, globale Luftfahrtfähigkeit aufbauen. Wir gewinnen Weltklasse-Funktionen, wie Wartung und Reparatur, Engineering und Kundendienst. Das CRJ-Programm wurde von besonders talentierten Leuten aufgebaut. Gemeinsam mit unseren Leuten in Japan und sonst in der Welt werden wir jetzt die Mitsubishi Space Jet-Familie zum Erfolg führen und unsere Präsenz in Kanada ausbauen, wo wir schon seit Jahrzehnten vertreten sind.“

Bombardier-Chef Alain Bellemare sagte: „Der Umbau von Bombardier Aerospace ist damit abgeschlossen. Wir konzentrieren uns künftig auf unser weltweites Eisenbahngeschäft und unsere Business Jets. Wir werden einen reibungslosen Übergang ermöglichen.“

Die CRJ-Familie soll weiterhin in Mirabel gebaut werden. Bombardier liefert auch weiter Komponenten und Ersatzteile zu, und komplettiert den jetzigen Auftragsbestand im Namen von MHI. In der zweiten Jahreshälfte 2020 endet die CRJ-Produktion. Mitsubishi bringt dann den jüngst von MRJ in Space Jet umgetauften, eigenen Regionaljet auf den Markt. Der neue Zweistrahler mit PW-Getriebefans ist wegen seiner Größe von 70 bis 96 Sitzen für die sogenannten Scope Clauses der US-Airlines maßgeschneidert.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Airbus A321neo für IndoGo. Über 15000 Verkäufe A320 überholt 737

Die zwanzig Jahre jüngere A320-Baureihe von Airbus hat die Boeing 737 als...