in Kooperation mit
Eurowings Airbus A330. Eurowings

Langstrecken-Aus für Eurowings

Lufthansa will neuen Billigflieger starten

Die Lufthansa plant offenbar, ab 2020 mit einer neuen Lowcost-Marke auf die Langstrecke zu gehen. Das schreibt die Wirtschaftswoche in einem Exklusiv-Bericht. Demnach soll der Name Eurowings damit endgültig aus dem Langstreckengeschäft verschwinden.

Einen Namen für das neue Projekt gebe es noch nicht, zitiert die Wirtschaftswoche in ihrem Artikel einen Lufthansa-Sprecher. Angelehnt an den Schweizer Ferienflieger Edelweiss kursiere intern allerdings scherzhaft der Name „Edelwings“ für das Lufthansa-Vorhaben, 2020 mit einer neuen Billigmarke ins Langstreckengeschäft einzusteigen. Bisher übernimmt der konzerneigene Lowcost-Carrier Eurowings diese Aufgabe und nutzt dazu Flugzeuge von Brussels Airlines und SunExpress. Allerdings rumorte es in diesem Eurowings-Geschäftsfeld seit Längerem, weil das Überseegeschäft für die Fluggesellschaft seit dem Start 2014 defizitär war. Lufthansa kündigte deswegen schon im Frühsommer an, die kommerzielle Verantwortung für die Euwowings-Langstrecken an die Konzernmutter zu übergeben. Entgegen anderslautender Berichte sollte die Marke Eurowings selbst jedoch auch auf der Langstrecke vertreten bleiben. Für den Kunden sei die konzerninterne Umverteilung, die mit dem aktuellen Winterflugplan begann, „nicht sichtbar“, hieß es seinerzeit seitens Eurowings.

Patrick Zwerger
Der Schweizer Ferienflieger Edelweiss, ebenfalls Teil des LH-Konzerns, gilt intern als Vorbild für die neue Marke.

„Purple Moon“ und „Edelwings“

Dieser Stand der Dinge scheint nun endgültig überholt. Gegenüber der Wirtschaftswoche bestätigte der namentlich nicht genannte Lufthansa-Sprecher ausdrücklich die Pläne des Kranich-Konzerns, Ziele in die Karibik oder die USA künftig mit einer neuen Billigmarke zu bedienen. Schon im nächsten Jahr soll demnach der Startschuss fallen und Eurowings doch komplett vom Langstreckenmarkt verschwinden. Vorbild sei dabei die Urlaubs-Airline Edelweiss aus Zürich, die ebenfalls zum Lufthansa-Konzern gehört und im Auftrag der Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss gezielt das Saison- und Feriengeschäft abgreift. Deshalb auch die scherzhafte Koketterie mit dem Kunstwort „Edelwings“ – eigentlich läuft das Projekt laut Wirtschaftswoche im Konzern unter dem Namen „Purple Moon.“ Dass die neue Airline aber tatsächlich einen solchen Fantasienamen erhält, schloss der Lufthansa-Sprecher aus.

Zivil Airlines Eklat bei Auslieferungsflug Harley geschmuggelt: Garuda-Chef entlassen

Garuda-Chef Ari Askhara muss seinen Posten räumen, weil er einen...